Freitag, 12. Juli 2019

Heidelbeer-Aprikosen-Galette


Eine Frucht-Galette ist für mich eine total tolle Süßigkeit, die ich zu jeder Zeit backen und essen mag.
Die klassische Galette besteht aus einem Mürbeteig, ich habe mich heute für einen ähnlichen Teig entschieden, der herrlich in der Verarbeitung ist. Mit dem Mürbeteig hat man ja so seine Schwierigkeiten beim auswallen, immer gibt es Risse an den Rändern. Wenn er nicht kalt genug ist und man nicht ordentlich die Arbeitsfläche mit Mehl bestreut, hat man beim Umsetzen in eine Form oder auf das Backblech die reinste „Schererei“. Nicht so in diesem Fall. Der Teig soll zwar auch gut gekühlt sein und mit Mehl bestreuen muss man auch – aber insgesamt bietet er eine viel bessere und leichtere Handhabung. Er ist sehr elastisch, angenehm zu verarbeiten und geschmacklich ganz anders - mit dem Mürbeteig nicht vergleichbar. Der Teig ist leicht und nach dem Backen nicht so knusprig. Ich werde  ihn wieder verwenden, z.B. für einen Früchtestrudel oder Tartlettes.
Heute habe ich die Menge des Teiges geteilt und nur eine Galette gebacken. Der Rest wird eingefroren und später mal verwendet.
🍰🍰🍰🍰🍰🍰
Ja, wo hab ich jetzt das Rezept gefunden ?? Bei Sally !!!

Zutaten für den Teig: (reicht für 2 Galette)
225 g. kalte Butter
300 g. Mehl
30 g. Puderzucker
1 Prise Salz
Zitronenabrieb
120 ml. Buttermilch

Zutaten für die Füllung für 1 Galette:
500-600 g. verschiedene Früchte
1 EL. Speisestärke
2 EL. Puderzucker

Zutaten zum Bestreichen/Dekorieren:
1 Eigelb
1 EL. Milch
etwas gehackte Pistazien

Zubereitung Teig:
Butter, Zucker, die Hälfte vom Mehl und das Salz in der Rührmaschine kneten, dann Buttermilch langsam dazugeben und rasch vermischen. Zitronenabrieb und das restliche Mehl zugeben und zu einem glatten Teig kneten lassen.
Achtung: die Konsistenz des Teiges ist etwas weicher als Mürbeteig.
Teig in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank ruhen lassen.

Mein Tipp: man kann den Teig auch am Tag vorher zubereiten.

Zubereitung Füllung: Früchte putzen und in kleine Stücke teilen, in eine Schüssel geben, Puderzucker und Stärke dazugeben und kurz durchmischen.
Backofen auf 200 ° C Ober/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.
Den Teig halbieren, (die 2. Hälfte habe ich eingefroren) auswallen und auf das Backblech legen. Die Früchte in der Mitte verteilen, außen einen Rand von ca. 3 cm frei lassen. Den Teigrand über die Früchte schlagen. Das Eigelb mit der Milch verrühren und mit einem Pinsel auf den Teigrand streichen. Mit Pistazien dekorieren. Die Galette im Ofen für ca. 35 Minuten backen.
Auskühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und genießen.



Alles Liebe
Eure Irmi

Kommentare:

  1. liebe Irmi,
    deine Galette sieht sehr köstlich aus. Die Idee mit der Buttermilch im Teig ist mir neu, aber dadurch lässt sich der Teig bestimmt sehr gut ausrollen.
    Ich ärgere mich auch immer über bröselnden (klassischen) Mürbeteig, aber seitdem ich den frisch zubereiteten Teig zwischen Backpapier bzw. Klarsichtfolie ausrolle und ihn dann mit der Folie in die gewünschte Form lege und festdrücke, brauche ich kein zusätzliches Mehl zum Ausrollen mehr. Der Teig darf auch ruhig etwas weicher sein. Erst nach dem Ausrollen gebe ich den Teig mit der Form zum Durchkühlen in den Kühlschrank. So wird der Mürbeteig auch wunderbar mürbe nach dem Backen.
    Liebe Grüße nach Südtirol, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katharina,
    da hast du wohl recht, den Mürbeteig zuerst ausrollen, in die Form legen
    und anschließend zum Kühlen geben, geht echt viel besser.
    Meiner Meinung nach ist eine Galette mit Mürbeteig nicht zu toppen.
    Liebe Grüße ins Rheinland
    Irmi

    AntwortenLöschen

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...