Montag, 30. Januar 2023

Topfen-Kaiserschmarren mit Äpfel und Rum-Rosinen

Frische Äpfel lagen neulich in der Obstschale und ein Kaiserschmarren stand schon lange auf der Wunschliste meines lieben HP. Also, nichts hinderte mich daran, den Wunsch zu erfüllen. Mit vielen Äpfeln und Rosinen drinnen und einem leichten Duft von Rum hat er uns richtig gut geschmeckt. Es war eine große Portion und in Begleitung von meinem megaleckeren Zwetschgenröster gab es ein wunderbares Mittagessen für uns zwei. Im Normalfall wird bei uns zu Hause der Kaiserschmarren mit Preiselbeermarmelade serviert. Sehr gut dazu passt aber auch Apfelmus.
Kaiserschmarren backen ist zwar mit ein wenig Arbeit verbunden, das Resultat lässt sich aber sehen und schmecken. Ich habe mehr gegessen als es nötig gewesen wäre und das ist schon mal ein gutes Zeichen.



Zutaten für 2 Portionen:
1 ½ Äpfel
2 EL. Zitronensaft
20 g. Rosinen
2 EL. Rum
4 Eier
1 Prise Salz
100 g. Magerquark
120 g. Weizenmehl
120 ml. Milch
80 g. Zucker
1 EL. Butterschmalz
Zucker und etwas Butter zum karamellisieren

Zubereitung:
Rosinen und Rum mischen und für ca. 1 Stunde ziehen lassen.
Äpfel schälen, Kernhaus entfernen, in kleine Stücke teilen und mit dem Saft einer halben Zitrone mischen.
Backofen auf 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen

Mein Tipp: Den Stiel der Pfanne mit Alufolie ummanteln, damit er im Backofen nicht von der Hitze beschädigt wird.

Eier trennen. Das Eiweiß mit Salz aufschlagen. Eigelb mit Milch verrühren, Quark und Milch unterschlagen, Mehl und Zucker zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Dann das Eiweiß in 3 Portionen unterheben - den ersten Teil kann man zügig unterrühren, den Rest eher langsam, immer von unten nach oben unterheben.
Beschichte Pfanne aufheizen, Butterschmalz darin schmelzen, den Herd auf mittlere Hitze zurückdrehen, Teig einfüllen und für ca. 1 Minute anbacken. Nun die geschnitten Äpfel und die Rum-Rosinen darüberstreuen und für weitere 2-3 Minuten backen. Jetzt in den Backofen schieben und für 12-14 Minuten backen. Der Pfannkuchen sollte an der Unterseite schön golden sein und durchgebacken aber nicht trocken.
Nun den Teig in grobe Stücke reißen, mit etwas Zucker bestreuen, 1 EL. Butter zugeben und kurz karamellisieren lassen.
Sofort servieren und genießen.



Herzlichst 
Eure Irmi

Mittwoch, 25. Januar 2023

Zitrus-Paste

das natürliche Aroma in euren Süßspeisen.
Zitrus-Aromen in den Süßspeisen haben viele Anhänger. Vor allem in der kalten Jahreszeit laufen sich die Zitrus-Aromen die Füße heiß. Als Geschmacksnote sind sie einzigartig und unübertroffen. Der Duft von Orange, Zitrone, Mandarine macht jedes Gebäck zum Renner. 
Zu Hause backen verbinden die meisten Menschen mit dem Satz "da weiß ich was drin ist". Stimmt genau, aber wenn schon, denn schon. Auch bei den Aromen kann man schauen was drin ist, man kann sie selber machen. Ein natürliches Aroma mit 100 % natürlichen Duft ist sooo eine tolle Sache. Speziell jetzt im Winter, wenn öfters Gebäck mit Orangen-oder Zitronen-Aroma gebacken wird, zahlt es sich aus, das Aroma selber zu machen. Ich mache immer nur so viel, wie ich in ca. 3 Wochen verbrauchen kann. Das Aroma kann man im Kuchen, in Mascarpone oder -Quark-Füllungen, in Cremen, im Spritzgebäck, im Eis, im Mixgetränk u.s.w verarbeiten. Es bringt überall eine appetitliche Farbe mit und einen wunderbaren Duft.
Mein Tipp: Die Früchte sollen unbedingt unbehandelt sein. Wenn möglich bitte dünnschalige Früchte verwenden.



Zutaten:
1 Orange
1 Mandarine
½ Zitrone
die Frucht geputzt, gesäubert und entkernt ergab bei mir 280 g. dazu gebe ich 140 g. Zucker
das ist also 2 Teile Frucht und 1Teil Zucker

Zubereitung:
Die Früchte gründlich waschen. Das obere und untere Ende der Früchte etwas abschneiden. Nun die Früchte in grobe Würfel teilen, dabei genau darauf achten, dass die Kerne alle entfernt werden. (Bild1) Die Früchte in ein Gefäß geben, Zucker zugeben (Bild 2) und gut mischen (Bild 3). Abdecken und für ca. 30 Minuten ziehen lassen. 


Anschließend die Früchte in einen kleinen Topf geben und auf dem Herd zum Kochen bringen. Die Früchte sollten zuerst sprudelnd kochen, später dann zurückschalten und zu Ende garen lassen. Zwischendurch rühren damit nichts anbrennt. Insgesamt dauert das 20-30 Minuten. Der ausgetretene Saft sollte sich um 2/3 reduziert haben.




Jetzt darf man die Frucht mit dem Mixstab pürieren und in ein Glas füllen.
Im Kühlschrank aufbewahren, sie hält sich ca. 3 Wochen.



Gutes Gelingen und liebe Grüße
Eure Irmi

Freitag, 20. Januar 2023

Aperol-Sirup für einen edlen Winterspritz

Längst ist der Spritz nicht nur der Sommerliebling, auch im Winter wünscht man sich manchmal ein Spritzgetränk zum Anstoßen. 
Da die Menschen im neuen Jahr sicherlich wieder einige Feierlichkeiten oder den einen oder anderen längeren Abend am Kamin oder auf der warmen Sommer- Terrasse vor sich haben, ist es gut wenn Abwechslung bei den Drinks angeboten werden kann.
Wir haben den Spritz zur Jahreswende genossen und uns total darüber gefreut, dass er bei allen Gästen absolut klasse ankam und angenehm zu genießen war. 
Den Sirup kann man auch mit Blutorange oder Pink-Grapefruit herstellen und er lässt sich für ca. 3 Wochen im Kühlschrank gut aufbewahren. Von daher muss er nicht so schnell verbraucht werden. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass er es nicht lange im Kühlschrank aushalten muss, weil er alsbald verbraucht wird.


Zutaten:

1 Zitrone
400 ml. frisch gepresster Orangensaft
200 g. Zucker
1 Zimtstange
5-6 Nelken
200 ml. Aperol

Zubereitung:
Die Zitrone gut waschen und in Scheiben schneiden.
Zitronenscheiben, Orangensaft, Zucker und Gewürze in einen Topf geben und auf kleiner Stufe ca. 30 Minuten köcheln lassen bis eine sirupartige Konsistenz erreicht wird. Dann den Sirup vom Herd nehmen und den Aperol zufügen, durch ein Sieb gießen und in eine Flasche füllen.
Zum Servieren ca. 20-25 ml Sirup in ein Glas füllen und mit Prosecco oder Sekt auffüllen.
Das Getränk dekorieren nach Wunsch, eventuell passend zur Feierlichkeit oder Jahreszeit.
Dann bleibt mir nur noch Prost zu sagen und lasst in euch schmecken.

🍸🍸🍸🍸🍸🍸🍸🍸🍸





























Liebe Grüße
Eure Irmi

Sonntag, 15. Januar 2023

Kartoffel-Steinpilz-Suppe

Hallo zusammen, ich bin wieder da und mit mir ein neues Jahr, das  hoffentlich die vielen Schwierigkeiten,  die sich mittlerweile über die ganze Welt verbreitet haben, auflöst oder zumindest abmildert. Das wäre einmal mein ganz spezieller Wunsch an das Jahr 2023, aber auch Gesundheit und Freude wünsche ich allen Menschen auf dieser Erde, damit es wieder mehr Glück und Zuversicht gibt.
In diesem Sinne, 
🍀🍀🍀 von Herzen alles Gute 🍀🍀🍀

Der Winter ist im Moment so richtig angekommen und greift mit seinen Minus-Graden kräftig um sich. Man verkriecht sich gerne zu Hause und freut sich auf eine wärmende Suppe. Es scheint ein richtiger Suppenwinter zu werden, denn noch nie hatte ich so große Lust auf Suppe in den verschiedensten Variationen. Ich bin schon gespannt, wie lange das anhält und welche neuen Rezepte dabei entstehen. Wir lassen uns einfach überraschen.
 Deshalb, freut euch mit mir auf meinen Suppenwinter.



Zutaten für 4 Portionen:
1 kleine weiße Zwiebel
100 g. klein gewürfeltes Gemüse (Karotten und Selleriestange)
450 g. Kartoffeln klein gewürfelt
13 g. getrocknete Steinpilze
700 ml. ca. Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
1 Lorbeerblatt
2 Eckerl-Schmelzkäse
50 g. geschlagene Sahne
Öl für die Pfanne
Schnittlauch für die Deko

Zubereitung:
Pilze in lauwarmen Wasser für ca. 20 Minuten einweichen. Zwiebel schälen und klein würfeln. 
Etwas Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel darin glasig schwitzen, Gemüse zugeben kurz mitrösten. Zum Schluss noch Kartoffeln zugeben und kurz mitrösten. (Bitte nicht Farbe nehmen lassen) Jetzt ungefähr 500 ml. Brühe angießen, Lorbeerblatt und die eingeweichten Pilze (ohne Wasser) zugeben und die Suppe für ca. 25 Minuten köcheln. Lorbeerblatt wieder entfernen, dann erst die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen, salzen und pfeffern und anschließend für 10 Minuten ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren, den Schmelzkäse darin schmelzen und dann noch die geschlagene Sahne unterheben. Nachwürzen wenn es nötig ist.
In Suppenschüsseln servieren und mit Schnittlauchröllchen bestreuen. Anders dekorieren ist natürlich offen.



Guten Appetit und lasst es euch schmecken

Alles Liebe
Eure Irmi

Samstag, 24. Dezember 2022

Einen friedvollen Heilig Abend für euch alle !

Die Vorweihnachtszeit ist eine gesellige und zugleich behagliche Zeit, aber sie birgt auch so manchen Stress für diejenigen Menschen, die sich zum Weihnachtsliebhaber gemausert haben. Einen angenehmen Stress, den sie gerne erleben und auf sich nehmen, weil er doch irgendwie als eine Art von Aufregung und Vorfreude zu werten ist. Wäre dieser "S..." nicht, würde er uns unheimlich fehlen - es würde sich so anfühlen, als gäbe es keine richtige Vorweihnachtszeit. Dabei sollte man die wertvolle Zeit nicht unbedingt nur beim shoppen und anderen kommerziellen Angeboten verbringen, aber sie gehören mittlerweile dazu, dienen der Wirtschaft und schlussendlich wieder der Menschheit. 
Geschenke und kommerzielle Angebote haben sich schon lange im Rad der Zeit eingereiht und sehen wir es mal positiv, was gibt es schöneres, als sich Gedanken zu machen, wie und mit was man einen lieben Menschen die Zuneigung und Verbundenheit zeigen kann. Ein Geschenk mit Liebe ausgesucht, ist immer einer von den guten Wegen.
🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁

Einige Wochen haben wir nun schon
sehnsüchtig auf Weihnachten hingearbeitet, die Vorweihnachtszeit so intensiv wie möglich erlebt, wir haben uns Gedanken gemacht, wem und was wir verschenken möchten, die Geschenke eher klein gehalten, schlussendlich auch zusammengetragen und schön verpackt.
Für die Verpackung wollte ich dieses Weihnachten mehr Zeit aufwenden, sie persönlicher und liebevoller gestalten. Darum habe ich für manche Pakete das Papier selbst kreiert, bemalt und beschriftet mit guten Wünschen. Das war einer meiner Wunsch-Vorsätze für diesen Advent, den ich einhalten wollte.
Auch haben wir zu diesem Advent einen Adventkalender erhalten. Jahrelang hatten wir keinen, unter Erwachsenen haben wir ihn nicht so beachtet und er hat uns bisher auch nicht gefehlt. Aber jetzt, wo er so als Geschenk hereingeflattert kam, hat er unsere Adventzeit doch bereichert. Hinter jedem Türchen steckte ein Los und damit die Möglichkeit auf einen Gewinn, aber insgesamt steckte dahinter eine großzügige, soziale Spendenaktion.
🎄🎄🎄 Anderen Menschen zu helfen in der Weihnachtszeit, 🎄🎄🎄
das ist echtes Weihnachten.





































Eine herrlich lebendige Zeit wurde dieser Advent. Die Weihnachtsmärkte mit den vielen Marktständen konnten wieder besucht werden, weihnachtliche Leckerbissen verkosten und Freunde treffen. Sogar den Besuch beim Streichelzoo mit Schaffamilie und Pony haben wir diesmal mitgemacht. 



Das wärmende Licht der Lichterketten und leise Weihnachtsmusik hat uns überallhin begleitet und wir konnten eine angenehme Atmosphäre mit nach Hause nehmen.

🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅

Und jetzt möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, um Euch allen ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest zu wünschen, habt eine angenehme Zeit im Kreise Eurer Familie, bleibt alle gesund und zuversichtlich.

Weihnachten darf kommen - Frohes Fest !


Strahlend wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf den zarten Kugeln bricht.
“Frohe Weihnacht” klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt
hinunter auf die ganze Welt.

🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄

Außerdem wünsche ich euch noch ein schönes Silvester und einen angenehmen Rutsch ins Jahr 2023, das für euch nur freudige und gesunde Tage bereit halten soll.
Einige von Euch werden über Weihnachten und der Jahreswende Ferien haben und die Freizeit genießen. So wie ich, ich werde ebenfalls meine Arbeit am Blog ein wenig niederlegen und meine Gedanken neu sammeln. Aber wenn ihr wollt, sehen wir uns nach den üblichen Feiertagen wieder und zwar am  
(am 15.01.2023) 

Das neue Jahr kann beginnen und geht hoffentlich wieder einen friedvolleren Weg.

Also, macht's guat inzwischen,
Herzlichst
Eure Irmi

Dienstag, 20. Dezember 2022

Panettone - ein feiner Italiener

ein echtes italienisches Rezept.
Das feine Panettone-Rezept unter vielen, die ich auf den verschiedenen YouTube Kanälen gefunden habe. Eine ganze Weile habe ich gesucht und mich dann nach Gefühl für dieses Rezept entschieden obwohl ich beim Panettone-Backen nicht wirklich Erfahrung hab. Es ist mein erster eigener Panettone, den ich hier präsentieren kann und er ist mir gelungen. Es ist wohl ein sehr zeitaufwendiges Rezept, schließlich ist man von Morgens bis abends am Werk, jedoch schwierig kann ich nicht sagen.
Schon lange war es mein Wunsch einen Panettone selber zu backen, ich wollte mir aber die Arbeit nie antun. Oft habe ich die Zubereitung gelesen, das Rezept dann aber wieder zur Seite gelegt, ich dachte mir immer: muss heuer nicht sein, vielleicht ein nächstes Jahr. Schließlich ist die Auswahl in den Geschäften groß und frühzeitig stehen sie schon in den Regalen. Obwohl die Arbeit viel Zeit kostet, ist und bleibt es eine Herausforderung, die man einmal gemacht haben soll. Dafür ist das Geschmackserlebnis soooo genial - um Längen besser. Den riesigen Unterschied kann man sich ohne echten Vergleich gar nicht vorstellen. Der einzige Nachteil, den es bei selbstgebackenen Panettone gibt, man soll ihn schnell verspeisen. Es fehlen die Zusätze, die den Panettone lange haltbar und lange frisch halten, wenn er geöffnet ist.
Jetzt noch mein Tipp: Nicht beim Lesen schon verzagen, mit Geduld geht es leichter als man glaubt.
Mein Fazit: auch wenn die Arbeit einen ganzen Tag in Anspruch nimmt, ich werde ihn wieder backen.
Quelle: Weihnachtspanettone - Das perfekte Rezept
YouTube Kanal "Rita Chef Channel"


Zutaten für den Vorteig:
80 ml. Wasser lauwarm
60 g. Manitoba-Mehl
15 g. frische Hefe
10 g. Zucker
Zubereitung Vorteig:
Wasser in eine Schüssel geben, Zucker und frische Hefe darin auflösen. Mehl zugeben, untermischen, mit Klarsichtfolie abdecken, den Teig ca. 30 Minuten gehen lassen. (Siehe unten Bild 1)




Zutaten für den 1. Teig:
260 g. Manitoba-Mehl
70 ml. Wasser lauwarm
1 Ei (M)
80 g. Zucker
60 g. Butter (sehr weich)
Vorteig
Zubereitung 1. Teig:
Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde eindrücken, Wasser und Ei zugeben und kurz untermischen, Zucker zugeben, kurz mischen. Vorteig zugeben, alles untermischen, den Teig dann in die Schüssel der Küchenmaschine umfüllen und für ca. 8-10 Minuten kneten lassen. Nun stückchenweise die sehr weiche Butter unterkneten, so lange bis der Teig glatt, glänzend und elastisch ist, er sollte nicht mehr am Schüsselrand kleben bleiben.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche kurz mit der Hand durcharbeiten, in eine Schüssel geben, (Siehe Bild 3  oben) mit Klarsichtfolie abdecken und gehen lassen, bis er gut das doppelte Volumen erreicht hat. Das wird ca. 1,5-2 Stunden dauern. Dann sollte er so aussehen (wie im Bild daneben)

Unterdessen die Aromen zubereiten: 
(siehe Bild)
Zesten 1 Orange
Zesten 1 Zitrone
1 Vanillezucker oder etwas Vanille in Pulver
30 g. Honig
Alle Zutaten gut untermischen, abdecken und in den Kühlschrank stellen.


Zutaten für den 2. Teig: 
60 g. Butter
1 Ei
1 Eigelb
60 g. Zucker
120 g. Manitoba-Mehl
Aromen und 1. Teig
70 g. Rosinen
70 g. Orangeat und Zitronat gemischt

Zubereitung 2. Teig:
Butter und Zucker in eine Schüssel geben und mit einem Spatel glatt streichen, b.z.w. rühren, Ei und Eigelb zugeben und die Masse mit dem Schneebesen glatt rühren, Aromen zugeben wieder gut unterrühren, Mehl zugeben ebenfalls unterrühren. Jetzt die Masse in die Schüssel der Küchenmaschine umfüllen.
Nun den 1. Teig zugeben und alles gut unterkneten lassen, das dauert ca. 8 Minuten. Dann die gewaschenen und getrockneten Rosinen unterkneten, schließlich das Orangeat gut untermischen anschließend das Zitronat ebenfalls zugeben und untermischen.
Teig auf die Arbeitsfläche geben, von Hand ein paar mal falten, Teig abdecken und ca. 20 Minuten gehen lassen. Teig wieder falten und 20 Minuten gehen lassen.
Nun den Teig auf die Arbeitsfläche geben, Handflächen und Arbeitsfläche etwas mit weicher Butter bestreichen, den Teig ein  paar mal falten, dann rundschleifen und in die Panettone-Form (aus Papier) geben. 
Mein Tipp: Panettone-Form in eine Springform stellen, für einen stabileren Stand auf dem Backofen-Gitter.


Panettone vor der Ruhezeit

Inzwischen den Backofen auf 160 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Form mit Folie leicht abdecken und nun ca. 2-3 Stunden gehen lassen. Der Teig sollte bis zum Form-Rand aufgehen. Den Panettone oben kreuzförmig einritzen und die Ritzen mit 4 kleinen Butterflöckchen füllen.
Den Panettone 50 Minuten backen. Nach dem Backen 2 ca. 30 cm lange Holz-oder Metallspießchen waagrecht (bitte darauf achten, dass es gleichmäßig ist) durch die Papierform stechen, dann den Panettone kopfüber in ein hohes Gefäß hängen, damit er beim Auskühlen nicht einsinkt und seine schöne Kuppel behält. Mit einem Tuch bedecken und für ca. 5 Stunden oder besser über Nacht komplett auskühlen lassen.
Dann ist der Panettone genussbereit. Er ist megalecker und ultraflauschig, eben hausgemacht.


Es sind gerade noch 2 Stück übrig geblieben damit ich einen Anschnitt zeigen kann.

Ich wünsche euch noch eine schöne restliche Woche ohne Hektik.
Alles Liebe 
Eure Irmi


Donnerstag, 15. Dezember 2022

Apfel-Orangen-Gewürzpunsch

Relativ lange hat sich der Herbst heuer tapfer geschlagen, aber jetzt ist es richtig kalt geworden. Der Winter bricht voll herein und es gibt ordentlich Minus-Grade. Die Blätter von Sträuchern und Bäumen in der freien Natur zieren sich mit weißen Rändern und die Christrosen lassen morgens die Köpfchen hängen, so kalt ist es über Nacht. Es ist tiefer Winter und man mag gar nicht recht das Haus verlassen. Mehr denn je sucht man sich Heißgetränke, die lecker schmecken und wärmen, mit Alkohol und ohne natürlich für die Kinder.
Der Apfel-Orangen-Gewürzpunsch ist ein solches Heißgetränk, bei dem man für die Kinder den Alkohol einfach weglässt. Dann dürfen alle zusammensitzen, sich aufwärmen und den Advent genießen. Es ist der richtige Zeitpunkt gekommen für ein Gesellschaftsspiel in der warmen Stube. 👍👍
Die ersten Plätzchen sind auf dem Teller angerichtet, eine Verkostung kann beginnen, sie bringt viel Lob und Freude für die oder den Bäcker.
Der Punsch war angenehm fruchtig mit einem dezenten Geschmack an Gewürzen und der Alkohol hielt sich in Grenzen. So darf man gerne um Nachschlag bitten. Wenn sich mehrere Gäste ansagen, ist es ratsam, einen großen Topf voll zuzubereiten, da der Punsch auch kalt noch toll schmeckt.
🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅🎅
Mein Tipp: Wenn jemand den Punsch mit mehr Alkohol wünscht, kann er ungeniert noch zugeben. Vorher testen, wäre aber trotzdem ratsam.





Zutaten für den Punsch 
für ca. 3 Gläser à 200 ml.:
400 ml. Apfelsaft
3 Orangen 
½ Zitrone
1 EL. Honig
½ Zimtrinde
3 Nelken
1 Sternanis
1 Früchtetee-Beutel
3 ca. EL Rum
3 ca. EL Amaretto-Likör

Zubereitung:
Die Orangen auspressen, Zitrone zuerst etwas Schale abschneiden, dann auspressen.
Apfelsaft, Orangen, Zitronensaft und Schale in einen Topf geben, Honig und die Gewürze zugeben und stark erhitzen (bis kurz vor dem Kochen bringen). Topf vom Herd ziehen und den Rum, den Amaretto und den Teebeutel zugeben, unterrühren, und abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Teebeutel und Gewürze nach kurzer Zeit wieder abnehmen damit der Geschmack nicht zu intensiv wird. 
Den Punsch in Gläser füllen und mit dünnen Apfel und Orangenspalten anrichten und servieren.
Lasst ihn euch schmecken und Prost.







Habt einen schönen 3. Advent und eine gesunde Zeit.



Herzlichst
Eure Irmi

Samstag, 10. Dezember 2022

Weihnachtsbrot mit Pistazien

Hefegebäck wird speziell im Winter gerne gebacken. Da es in der guten Stube sowieso schön warm ist, kann das Hefegebäck herrlich ruhen und schön aufgehen. Weihnachtsbrot darf deshalb an keinem Jahr fehlen, es gehört schon obligatorisch zu unserer Weihnachtsbäckerei und mit Pistazien ist es immer sehr, sehr lecker.
Hefegebäck ist das Gebäck für nebenbei, die Gehzeit, und davon gibt es hier genügend, kann man gut nutzen für Hausarbeit oder jetzt im Advent, für feine Bastelarbeit. 
Basteln ist die vorweihnachtliche Beschäftigung, die besonders in den Familien gerne gepflegt wird. Man kann dabei viel Zeit aufwenden um Dekorationen aller Art zu basteln, oder selbstgemachte Geschenke, Tischschmuck oder Weihnachtsgestecke u.s.w.. Vor allem aber wird der gesellschaftliche Austausch in der Familie großgeschrieben. Wenn sich dann so nebenbei jemand an den Herd stellt und guten Tee oder Glühwein kocht, zieht auch noch ein angenehmer Duft durch das ganze Haus und es wird  gesellig  und urgemütlich. 🎄🎄🎄🎄
Aber jetzt muss ich erst noch das Brot zu Ende bringen. 😋😋


Zutaten:
350 g. Weizenmehl
100 g. Zucker
1 TL. Zimt
1 Prise Muskat
1 Prise Salz
40 g. geriebene Pistazien
1 Ei
60 g. Butter
140 ml. Milch
18 g. frische Hefe
40 Orangeat
40 g. Zitronat
40 g. Rosinen
30 g. kandierte Kirschen
60 g. Pekannüsse 
2-3 EL. Rum

Zubereitung:
Die Butter schmelzen und wieder abkühlen lassen. Die kandierten Früchte klein schneiden, Pekannüsse grob hacken, Rosinen in Rum einweichen. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
Alle Zutaten, außer die kandierten Früchte und die Nüsse in die Schüssel der Küchenmaschine geben und zu einem glatten Teig kneten lassen. Kurz bevor der Teig fertig ist, die restlichen Zutaten zugeben und gut untermischen.
Nun den Teig nochmals von Hand durcharbeiten und abgedeckt in der Schüssel ca. 2-3 Stunden gehen lassen, er sollte dann das doppelte Volumen erreicht haben.
Inzwischen eine Kastenform vorbereiten, ausfetten und mit Mehl bestreuen oder mein Backtrennfett benutzen.
Den Teig in die Form geben und nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen
Unterdessen den Backofen auf 180 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Das Weihnachtsbrot im Backofen ca. 35-40 Minuten backen, dann aus der Form lösen, abdecken und auf einem Gitter komplett auskühlen lassen. Anschließend das Brot in Klarsichtfolie wickeln und ca. 2-3 Tage ziehen lassen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.
Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.



Herzlichst
Eure Irmi

Montag, 5. Dezember 2022

Butter-Wölkchen

Eigentlich wollte ich Euch heuer nicht mit Plätzchen-Rezepten versorgen, die gibt es doch jede Menge in den Medien und Kochbüchern. So viele Rezepte wurden neu kreiert und/oder umgearbeitet und anders "aufgehübscht", die Ideen nehmen kein Ende. Das Rezept der Butterwölkchen ist auch in jeder Ecke zu finden, ich möchte es aber trotzdem in meinem Blog aufnehmen, schon deshalb, weil es einfach der Knaller ist. Seit ich sie kenne, stehen sie ganz oben auf der Liste meiner Weihnachtsbäckerei. Dafür gibt es einige Gründe, Butterwölkchen sind schnell gemacht, mit den einfachsten Zutaten, die man sich denken kann, sie sind aber auch genauso schnell wieder verspeist, weil sie megalecker und ultra-flauschig sind. Eben, so wie man sich ein Wölkchen vorstellen kann und sie machen süchtig, der Griff nach dem nächsten ist schon programmiert, noch bevor das erste verschluckt wurde. 
























Keine Weihnachten ohne Wölkchen.
Standardmäßig werden die Wölkchen nur mit Puderzucker bestreuet, das verleiht ihnen ein einfaches aber edles Aussehen. Ich wollte sie in diesem Jahr aber verschönern, noch mehr aufhübschen  und ich hoffe, es ist mir gelungen.
Vielleicht habt ihr jetzt auch Lust auf Butterwölkchen bekommen, schaut mal nach, die Zutaten habt ihr sicher im Haus. 

Ich wünsche euch jetzt noch gutes Gelingen und eine 
schöne 2. Adventwoche. 


Zutaten:

250 g. Butter
250 g. Mehl
80 g. gemahlene, geschälte Mandeln 
80 g. Puderzucker
2 Vanillezucker
1 Pckg. Vanille-Puddingpulver
1 TL. Backpulver
4 Tropfen Bittermandel-Öl

für die Dekoration:
Puderzucker zum Bestreuen 
oder weiße Schokolade zum Einfärben.

Zubereitung:
die Butter sollte zimmerwarm sein, die Mandel sollten unbedingt geschält sein damit das Gebäck schön hell bleibt.
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, abdecken und kurz ruhen lassen. Jetzt im Winter geht das sehr gut auf dem Balkon.
Inzwischen den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen und das Backblech mit Backpapier belegen.
Aus dem Teig kleine Kugeln (etwa haselnussgroß) formen und auf das Blech setzen, natürlich mit etwas Abstand zueinander, weil sie ein wenig verlaufen.
Dann für ca. 15-20 Minuten backen. Auf dem Blech auskühlen lassen.
Anschließend kann man sie mit Puderzucker bestreuen oder anders dekorieren.
Zum Beispiel: weiße Schokolade einfärben und damit Linien aufspritzen.



Herzlichst 
Eure Irmi

Mittwoch, 30. November 2022

Schoko-Orangen-Torte

zum Adventkaffee !! 🍰🍰🍰☕☕☕

Der intensive Orangen- und Schokoduft, der von dieser Torte ausgeht ist gigantisch. Er passt wunderbar in den Advent und lädt uns direkt zum Adventskaffee ein, auf den wir schon mit Sehnsucht gewartet haben.
Optisch ist die Torte ziemlich einfach gehalten, die Dekoration ist minimal, aber trotzdem hat sie ein edles Aussehen mit weihnachtlichen Charakter. Die Orangen mit der leuchtenden Farbe geben dem Winter einen Farbtupfer, den wir in dieser Jahreszeit dringend benötigen. Insgesamt gibt es hier erneut die Bestätigung "Weniger ist manchmal mehr".
Das Zusammenspiel von Orange und Schokolade ist einmalig. Das fruchtige der Orange und die leicht bittere Note der dunklen Schokolade sind eine äußerst gelungene Kombination, die nicht alltäglich zu finden ist. 
Auf jeden Fall haben wir eine Torte genießen können, die folgenden Kommentar eingefahren hat "im nächsten Advent bitte gerne wieder".

🍊🍊🍊🍊🍊🍊🍊


Zutaten für eine Springform von 24 cm Ø
5 Eier
150 g. Zucker
1 Prise Salz
3 Tropfen Orangenaroma
120 g. Mehl
40 g. geriebene Haselnüsse
1 TL. Backpulver
2 TL. Kakaopulver ungesüßt
40 g. Raspel Schokolade

für die Füllung:
250 g. Sahne
200 g. dunkle Schokolade mit 
Orangengeschmack

3-4 EL Orangenmarmelade
1 EL. Grand Marnier
2 EL. heißes Wasser

für die Glasur:
150 g. Zartbitterkuvertüre
60 g. Butter
2 EL. Sonnenblumenöl

3-4 EL. Marmelade fein passiert.
3 EL. Wasser oder Grand Marnier

Dekoration nach Wunsch

Zubereitung:
Den Boden der Backform mit Backpapier auskleiden, den Backofen auf 180 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Backpulver und Kakao sieben und mischen.
Die Eier mit Zucker und Salz cremig aufschlagen, unterdessen das Orangenaroma zufügen. Das dauert ca. 6-8 Minuten. Dann das gemischte Mehl vorsichtig unterheben, Nüsse und Schokoraspel ebenfalls kurz und locker unterheben. Teig in die Backform füllen und im Backofen für ca. 35 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen.
Kuchen in der Form für ca. 10 Minuten auskühlen, dann stürzen, die Form entfernen, mit einem Tuch abdecken und komplett auskühlen lassen.
Zubereitung Füllung:
Die Schokolade grob hacken, Sahne erhitzen und über die Schokolade gießen, dann gut durchrühren, abkühlen und für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Anschließend mit dem Handrührgerät zur Creme aufschlagen. 
Die Orangenmarmelade mit Grand Marnier und Wasser glatt rühren. Den Kuchen einmal waagrecht teilen, Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen. Die Marmelade gleichmäßig auf den Kuchenboden verstreichen, Creme darüber verteilen und glatt streichen, Kuchendeckel auflegen, Torte abdecken und kühlen.
Zubereitung Glasur und Fertigstellung:
Marmelade erhitzen, Wasser oder Grand Marnier zugeben und glattrühren. Torte damit außen einstreichen.
Die Kuvertüre grob hacken, mit den anderen Zutaten in einem Topf über Wasserbad schmelzen und glattrühren. 
(Nun die Torte auf ein Kuchengitter stellen, alles zusammen in ein Backblech stellen, so kann die Torte später gut abtropfen und die abgetropfte Glasur wieder verwendet werden - zum Schlecken z.B.) Torte für ein paar Stunden kühlen.
Dekorieren nach Wunsch.
Ich wünsche euch gutes Gelingen und lasst sie euch schmecken.



Herzlichst
Eure Irmi