Samstag, 25. Juni 2022

Vier-Käse-Brotsalat

Kein Sommer ohne Brotsalat
und überhaupt, Brotsalat kriegt man immer hin. Dafür sind meistens reichlich Zutaten zu Hause.
Wenn im Sommer die Hitze uns zu schaffen macht, sind Salate die richtige Lösung. Der Herd bleibt nahezu kalt und wärmt nicht zusätzlich die Räume. Trotzdem hat man es geschafft ein leckeres Essen zu kredenzen.
Ob Brotsalat, Nudelsalat, Reissalat, Gemüsesalat oder was es sonst noch alles gibt, sie alle sind die unübertroffenen Sommerknaller. Dabei hat man die Gelegenheit wirklich vieles zu mischen und ich garantiere Euch, es gibt den ganzen langen Sommer nicht einmal denselben Salat. Außer man hat einen absoluten Lieblingssalat, den man wieder und wieder gerne präsentiert.
Unter dem Label "Salat" hier auf meinem Blog findet ihr eine tolle Auswahl, die euch eventuell den Sommer über begleiten kann. Gewiss findet ihr hier den Salat, der euch geschmacklich zusagt, ich würde mich jedenfalls total darüber freuen. Und nun wünsche ich euch eine erfolgreiche Suche. Lasst ihn euch schmecken.


Zutaten für ca. 3 Portionen:

150 g. Gouda und Bergkäse
1 Mozzarella
1 rote Paprika
100 g. Feta
2 Tomaten
Petersilie gehackt
Salz, Pfeffer
Essig und Olivenöl
100 g. Graubrot
1 Prise Chili-Salz
Olivenöl für die Pfanne
2 TL. Basilikum-Pesto

Mein Tipp: wer unbedingt noch Zwiebel dazugeben mag, eine rote würde super dazu passen.

Zubereitungsie ist einfach und schnell
Die Brotscheiben in mundgerechte Stücke schneiden. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Brotwürfel darin kross anrösten. Kurz vor Ende der Garzeit mit Chilisalz würzen und das Pesto zugeben. Alles gut untermischen und die Pfanne vom Herd ziehen.
Alle anderen Zutaten so schneiden wie es euch gefällt, in die Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Essig und Öl anrichten. Petersilie darüber streuen, das geröstete Brot zugeben, 1 x kurz untermengen. Den Salat sofort servieren. (Das Brot sollte noch teilweise kross bleiben).


Ich wünsche euch gutes Gelingen und habt noch einen guten Sommer. ☀☀☀☀☀
Herzlichst 
Eure Irmi

Montag, 20. Juni 2022

Apfel-Orangen-Schnitten

Wie lecker ist das denn??. Mit dem unverkennbaren Duft nach Apfelstrudel, den wir zu Hause so sehr lieben. Echt schade, dass mir dieses Rezept nicht schon früher in die Hände gefallen ist. Aber besser spät als nie.
Ich habe es natürlich ein wenig abgeändert, das heißt geschmacklich etwas aufgepeppt und das Gebäck ein bisschen mehr vom Orangenduft profitieren lassen. Nachdem im Geschäft noch Orangen zu bekommen waren, konnte ich die Änderung leicht vornehmen.
Die herrliche Orangenmarmelade, die ich hier verwenden konnte, hat mir eine liebe Bekannte als Geschenk mitgebracht. Hausgemacht und mit dem natürlichen Geschmack von sonnengereiften Früchten aus der schönen Gegend um den Lago Maggiore. Vielen herzlichen Dank dafür.
Der Apfel war natürlich unser eigenes Produkt. Ein Granny Smith ist zum Backen für mich der allerliebste. Er hat eine schöne Säure und wird nicht so weich, bis er zerfällt und nicht mehr ansehnlich ausschaut. Damit fahre ich eigentlich immer gut.
Schade nur, dass die Menge klein ist und superschnell verschwunden. Gäste hätte ich damit nicht mehr bewirten können.
Mein Tipp: Für ein ganzes Backblech müsst ihr die doppelte Menge zubereiten, damit ihr auch jemand zu dieser Leckerei einladen könnt. Zur Not dürft ihr aber auch Aprikosenmarmelade verwenden.


Zutaten für eine Größe von ca. 25 x 23 cm:
2 ½ Äpfel
Orangenabrieb von 1 (mittel) Orange
Saft ½ Orange
1 EL. Butter
1 EL. Zucker
1 EL. Orangenmarmelade
etwas Zimt
für den Mürbeteig:
1 Ei
60 g. Zucker
1 Prise Salz
60 ml. Sonnenblumenöl
2 EL. Orangensaft frisch gepresst (von oben abnehmen)
und ½ Orangenabrieb (von oben abnehmen)
230 g. Weizenmehl
4 g. Backpulver
1 Handvoll geriebene Nüsse

Zubereitung:
zuerst bereiten wir den Fruchtbelag. Dafür die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke teilen. 
Die Äpfel mit dem Zucker, dem Orangensaft (Achtung: 2 EL. davon für den Teig zur Seite stellen), ½ Orangenabrieb (Rest für den Teig zur Seite stellen), Zimt und Butter in einer Pfanne köcheln, Marmelade zugeben und für ca. 5 Minuten weiter köcheln. Der ausgetretene Saft sollte fast zur Gänze verdampft sein. Die Masse auf einen Teller geben damit sie schneller auskühlen kann.


Zubereitung Teig und Fertigstellung:
Das Ei in eine Schüssel geben, Orangenschale, Zucker und Salz zugeben und mit dem Schneebesen verrühren, das Öl und 2 EL. Orangensaft zugeben und nochmals kräftig rühren.
Mehl mit Backpulver mischen und sieben, dann portionsweise unter den Teig rühren. Zuerst mit dem Schneebesen und zum Schluss mit den Händen einarbeiten. Nun soll der Teig für 20 Minuten ruhen, aber nicht im Kühlschrank.
Inzwischen den Backofen auf 180 °C. Ober/Unterhitze vorheizen und Backblech mit Backpapier vorbereiten.
1/3 des Teiges für Streusel zur Seite stellen. Den Rest auf dem Backpapier rechteckig ausrollen, ungefähr auf 25x23 cm. Die Ränder kann man gut mit den Händen oder mit der Teigkarte gerade-schieben. Nun das Backpapier mit dem Teig auf das Blech heben, dann die Äpfel gleichmäßig darauf verteilen - bis an den Rand.
Restlichen Teig zu Streusel zupfen oder reiben und über die Äpfel verteilen. 
Zum Schluss mit den Nüssen bestreuen und mit der Teigkarte schon jetzt in die gewünschten Stücke teilen (so lässt er sich nach dem Backen noch besser durchschneiden).

Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.
Auskühlen, Stücke durchschneiden und mit Puderzucker bestreuen.


Gutes Gelingen und lasst ihn euch schmecken.

Herzlichst
Eure Irmi

Mittwoch, 15. Juni 2022

würziges Kartoffelgulasch

Kartoffelgulasch gibt es bei uns selten bis nie; nach langer Zeit ist es mir nun wieder in den Sinn gekommen und das auch nur, weil ich in letzter Zeit öfters in den verschiedensten Zeitschriften und anderen Medien darüber gestolpert bin.
Ein bisschen abgewandelt hab ich mein Rezept schon und so schmeckte es megalecker. Schade, dass ich es so lange nicht mehr gekocht habe. Dabei ist es ein schnelles und leckeres Alltagsgericht, das nicht viel Aufwand erfordert und nicht viel Töpfe auf den Herd zaubert. Als Beilage ein schönes Baguette und schon ist das Mittagessen oder das Abendbrot komplett. Dazu setzen sich garantiert alle gerne an den Tisch und unvorhergesehene Gäste darf man ruhigen Gewissens dazu einladen. Der Mmmhh-Effekt ist euch gesichert.
Na, dann sag ich nur noch Mahlzeit und lasst es euch schmecken !! 😋😋


Zutaten für 2-3 Personen:

5 mittlere Kartoffeln
1 rote Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
2 rote Spitzpaprika
6 Cocktailtomaten
150 g. Cabanossi
2 TL. Tomatenmark
½ lt. Gemüsebrühe
1 EL. Schmand
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Kümmel, Majoran und 
Thymian (getrocknet)
Öl für die Pfanne

Zubereitung:
Gemüse  schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und in Scheibchen schneiden.
Öl in den Topf geben, Zwiebel und Knoblauch kurz anschwitzen, Paprika und Tomaten zugeben und anrösten. Kartoffeln und Cabanossi zugeben und alles untermischen. Nun das Tomatenmark beimengen kurz mitrösten. Nun mit der Brühe angießen, salzen, pfeffern und die anderen Gewürze zugeben. Zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln bis die Kartoffeln gar sind. Kurz vor dem Servieren den Schmand untermischen. Wenn es nötig ist mit Mehl binden und eventuell nachwürzen.
Mit einem schönen Baguette dazu servieren.



Wünsche euch gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.

Herzlichst
Eure Irmi

Freitag, 10. Juni 2022

Schnittlauch-Frischkäse hausgemacht

Frischkäse selber machen, ist echt keine Hexerei. Er schmeckt nach purer Natur, nach Schnittlauch aus eurem Garten, nach echter Heumilch vom Bergbauernhof und er schmeckt nach Unikat. Er vermittelt euch eine gewisse Sicherheit, ein Produkt zu kredenzen, das wenig bis gar keine Haltbarkeitszusätze enthält. Gesund und lecker und einzigartig 😋😋😋 und vor allem leicht bekömmlich.
Wenn dann dazu noch Pellkartoffeln oder selbst gebackene Vinschgerlen kredenzt werden, ist das Gefühl im Alm-Himmel zu sein ja schon komplett und nach Lust und Laune und mit viel Fantasie darf sich dann jeder noch in ein weiteres Luftschloss hinein-schaukeln.
Manchmal muss man sich eben vom normalen Lebensablauf etwas ausklicken, um abschalten zu können. Sich mit einer Decke in eine Alm-Wiese zu legen, den Blick zum Himmel gerichtet und ..........los gehts - den Alltag zurücklassen, abschalten und sich ganz tief erholen. Viel Spass dabei. 
*****************
Der Käse hält sich im Kühlschrank ein paar Tage frisch und täglich schmeckt er würziger und besser. 😋😋😋😋


Zutaten für eine Portion:
1 lt. Frischmilch
3 EL. Weißweinessig
1 TL Kräutersalz
2 EL. Schnittlauch geschnitten
1 Prise Chili und wenig Pfeffer

Zubereitung:
Die Milch auf 90 °C. erhitzen, Topf vom Herd ziehen, Essig und Kräutersalz zugeben und langsam untermischen. Wenn es nötig ist noch einmal kurz aufwallen dann sollte sich langsam die Molke trennen.
Inzwischen ein Sieb mit einem sauberen Küchentuch oder einem speziellen Käsetuch auslegen. Den Käse mit der Flüssigkeit darin abseihen und etwas abtropfen lassen.
Käse in eine Schüssel geben, würzen und mit Schnittlauch mischen. Dann in ein Käsekörbchen umfüllen, leicht andrücken und für ca. 3-4 Stunden im Kühlschrank fertig abtropfen lassen.



Vor dem Servieren auf ein Brett oder Teller stürzen und dekorieren.
Gutes Gelingen und lasst ihn euch schmecken.



Herzlichst
Eure Irmi

Sonntag, 5. Juni 2022

Weizenstangenbrot - Alltagsbrot

Weizenbrot ist noch immer unser Lieblingsbrot.
Jeder hat beim Essen seine Vorlieben und seine Geschmacksrichtung, bei Brot lieben wir den Weizen über alles. 
Wer meinen Blog liest, hat es eh schon lange bemerkt, dass Vollkornmehl zwar im Haus ist aber nicht den echten Zugriff auf uns bekommen hat. Mein lieber Mann und ich, wir sind leider zwei "Weizenkörner" geblieben.
Heute gibt es deshalb wieder ein ganz einfaches Weizenstangenbrot, ein herrliches Alltagsbrot für jede Gelegenheit. Da bin ich mir sicher, es wird bis auf den letzten Krümel gegessen und das ist ein weiterer Grund, bei Weizenbrot zu bleiben. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten die letzten Reste zu verwerten und genau das will ich gerne nutzen.





Zutaten für 1 Brot:
390 g. Weizenmehl griffig (Typ 480)
9 g. Salz
1 TL. Honig
10 g. frische Hefe
290 ml. lauwarmes Wasser

Zubereitung:
Die Hefe und den Honig im lauwarmen Wasser auflösen.
Mehl und Salz in eine Schüssel geben, das Hefegemisch zugeben und alles mit einem Holzkochlöffel zu einem Teig verkneten, nur so lange bis keine Mehlnester mehr sichtbar sind. Die Schüssel abdecken, an einem warmen Ort stellen und den Teig ca. 20 Minuten gehen lassen. Nachher mit leicht geölten Fingern den Teig dehnen und falten. 
(Tutorial siehe unter "meine Favoriten auf YouTube")
Den Vorgang bitte ca. 3 mal wiederholen. 
Nach jedem Faltvorgang bekommt der Teig eine sichtlich bessere Struktur.
Anschließend wird der Teig geformt, (ob Laib oder Stange bleibt euch überlassen) und wird auf ein Backblech umgesetzt, mit wenig Mehl bestreut, mit einem Tuch abgedeckt um erneut für ca. 30 Minuten gehen zu lassen. 
Inzwischen kann der Backofen auf 200 ° C. Ober/Unterhitze vorgeheizt werden.
Das Brot wird zuerst an der Oberfläche eingeritzt und dann im Ofen ca. 35-40 Minuten gebacken. Klopfprobe bitte nicht vergessen.
Mein Tipp: Vor dem ersten Anschnitt sollte das Brot komplett auskühlen und zwar auf einem Gitterrost, damit die Unterseite nicht "schwitzt" und das Brot trocken bleibt.
Jetzt kann verkostet werden. 😋😋😋
Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.



Habt eine gute und leckere Zeit mit hauseigenen Brot.

Herzlich
Eure Irmi

Montag, 30. Mai 2022

Schokotorte Sacher-Art

Unlängst habe ich auf mehrfachen Wunsch eine Torte gebacken, einen alten Klassiker, den alle kennen und lieben. Es ist die gute alte Sachertorte, wobei Sachertorte darf man wirklich nur zum echten Original sagen. Deshalb benenne ich sie aus purem Respekt, Schokotorte Sacher-Art. Die Glasur weicht schon mal ordentlich vom Original-Rezept ab, wobei ich sagen muss, dass diese Art von Glasur mir wesentlich besser schmeckt, weil sie cremiger ist. Auch mit den anderen Zutaten wurde mengenmäßig sparsamer umgegangen, das Ergebnis ist trotzdem super und kann sich gut sehen lassen.
Sollte jemand also Lust auf Sacher bekommen haben, ich könnte diese sparsame Ausführung absolut empfehlen. Sie ist wirklich lecker und locker.
Nachdem bei uns in der Familie viele "Schokoholik's" anzutreffen sind, wird natürlich die Schokotorte heiß geliebt und in diesem Rezept ist mehr als genug Schokolade vorhanden. Einmal richtig Schoko-Schlemmen bitte, hier kommt jeder mit Leichtigkeit auf seine Kosten.



Zutaten für eine 24 cm Ø Springform:
100 g. Zartbitterkuvertüre
200 g. Butter
90 g. Zucker
30 ml. Rum
1 Vanillezucker
5 Eier 
1 Prise Salz
100 g. Zucker
200 g. Mehl (00)
1 Pckg. Backpulver
40 g. Kakao ungesüßt

Zutaten für die Glasur:
180 g. Zartbitterkuvertüre
160 ml Sahne
außerdem:
250-300 g. Marillenmarmelade fein passiert
2 EL. Rum
100 g. Vollmilchkuvertüre für die Deko
1 EL. Sonnenblumenöl

Zubereitung Kuchen:
Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben. 
Backform vorbereiten, Boden mit Backpapier auslegen, Seitenränder mit Butter bestreichen und mit Mehl bestreuen oder mein Backtrennfett benutzen. Eier trennen.
Backofen auf 170 ° C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Kuvertüre klein aufschneiden und in einer Schüssel über Wasserbad schmelzen. Das Mehl mit Kakao und Backpulver mischen und sieben.
Die weiche Butter mit 90 gr. Zucker und dem Vanillezucker schaumig aufschlagen, die Eigelb einzeln kurz unterschlagen, Rum und die weiche Schokolade zugeben und unterrühren.
Das Eiweiß mit der Prise Salz und den 100 g. Zucker zu steifem Schnee schlagen. Eischnee und das Mehlgemisch in 2 Portionen kurz unterheben.
Den Teig in die Backform füllen, glattstreichen und in vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten backen.
Den Kuchen nachher 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, anschließend die Form lösen, entfernen, den Kuchen stürzen und das Backpapier abziehen.
Kuchen komplett auskühlen lassen.
Fertigstellung:
Die passierte Marillenmarmelade mit 2 EL. Rum erwärmen.
Den Kuchen einmal waagrecht teilen, Kuchenboden mit der Hälfte der Marmelade bestreichen, Kuchendeckel darüberlegen. Den Kuchen mit der restlichen Marmelade außen komplett glatt einstreichen.
Für die Glasur die Zartbitterkuvertüre grob hacken  und zusammen mit der Sahne erhitzen. Die Masse glattrühren. Kuchen auf einen Kuchengitter heben. 
Mein Tipp: Kuchengitter in ein Backblech stellen - so kann die abgetropfte Schokolade problemlos aufgefangen und neu verwendet werden.
Nun die Torte mit der Glasur übergießen und glatt klopfen.
Nachdem die Glasur abgetropft ist, kann der Kuchen im Kühlschrank fest werden.
Für die Dekoration: 
Kuvertüre fein hacken und in einer Schüssel über Wasserbad schmelzen lassen. Sonnenblumenöl unterrühren. Die Kuvertüre in einen kleinen Spritzsack füllen und die Torte nach Wunsch beschriften oder dekorieren.




Wenn die helle Morgensonne in die Küche scheint, die Blumen in der Vase erstrahlen lässt, zugleich noch der frische Duft von Kaffee durchzieht und ein Stück Sachertorte auf dem Tisch steht, dann kann es nur ein tolles Frühstück mit einem anschließenden wunderbaren Tag werden.

Wünsche euch gutes Gelingen und lasst sie euch schmecken.

Alles Liebe
Eure Irmi

Mittwoch, 25. Mai 2022

Champignon-Brotaufstrich

Brotaufstriche sind meine Favoriten 👍👍👍
kulinarisch ein Traum und gesellschaftlich top!!. 

Immer wenn ich Gäste erwarte und nach einem geeigneten Begrüßungssnack oder Fingerfood suche, bin ich mit Brotaufstrichen gut bedient. Weil es gerade in solchen Momenten meistens schnell gehen soll, sind sie der ideale Partner. Dabei fällt es nicht mal auf, wenn die Zutaten relativ einfach gehalten und günstig sind, das Resultat ist trotzdem perfekt und kann sich sehen lassen. Snacks sind absolut klasse für einen tollen Start in einen lockeren Abend mit viel guter Laune und lieber Gesellschaft. 
Ein Hoch🍹🍹🥂🥂 auf die Snacks !!
sie bieten sich sehr oft als schnelle Rettung an.

Man kann damit aber auch problemlos ein tolles Abendbrot zubereiten, mit wenig Zeitaufwand und geringfügigen Zutaten. Manchmal lässt man sich auch zu Hause gerne auf einen gemütlichen Abend ein, mit einem guten Glas Wein oder einem schönen Bierchen dabei. Nur Brotscheiben toasten mit einem tollen Brotaufstrich versehen - der Abend ist gerettet und er bleibt uns in angenehmer Erinnerung.


Zutaten für ca. 8 Scheiben Brot:

150 g. Champignon braun
1 Charlotte
1 Zehe Knoblauch
2 EL. Sauerrahm
2 EL. Frischkäse
Saft ½ Zitrone
Kräutersalz und Pfeffer
Petersilie oder Schnittlauch fein gehackt
Öl für die Pfanne
8 Scheiben Ciabatta

Zubereitung: 
Champignon putzen und hacken. Charlotte und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Petersilie oder Schnittlauch waschen und ebenfalls zerkleinern.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Charlotten und Knoblauch darin glasig dünsten, Pilze zugeben und alles ein paar Minuten anbraten. Salzen und pfeffern, gut durchmischen und auf einem Teller auskühlen lassen.
Inzwischen den Sauerrahm und den Frischkäse in eine Schüssel geben, Saft der Zitrone zugeben, salzen und pfeffern und cremig rühren. Die Pilzmischung und die Petersilie zugeben, alles mischen und nochmals abschmecken wenn es nötig ist.
Die Brotscheiben mit Olivenöl bestreichen, in einer beschichteten Pfanne toasten und mit dem Aufstrich bestreichen. Dann kann schon serviert werden.
Lasst sie euch schmecken und genießt einen schönen Abend.


Herzlichst
Eure Irmi


Freitag, 20. Mai 2022

Pompelmo-Spritzer - Pink Grapefruit

Eine Feierlichkeit kommt bestimmt und wenn es das nicht ist, ein schöner Abend zu zweit kann es auch sein. Der Pompelmo-Spritzer passt für alle Gelegenheiten. 
Da dieses Getränk auch mit wenig Alkohol noch als lecker bezeichnet wird, werden die Autofahrer gerne zugreifen. Der Geschmack ist durch die rote Pampelmuse leicht bitter im Abgang, aber gerade deshalb hat er bei uns momentan einen Beliebtheitsgrad erreicht, der nicht enden will. Alle rufen nach Pompelmo-Spritzer. Die Farbe gibt hier den Ton an und macht die Gäste neugierig. Für eine Weile wird er wohl dem Aperol-Spritzer die Show stehlen.
🍸🍸🍸🍸🍸
Auf den Bildern unten fehlen die Eiswürfel, die dem Spritzer zu mehr Professionalität und einem tolleren Aussehen verhelfen würden. Doch leider sind diese bei uns so gar nicht willkommen und um ehrlich zu gestehen, fehlen sie komplett. Ich kühle alle Zutaten gut und bereite den Spritzer erst vor dem Servieren zu, dann geht das eigentlich (für uns).
Manche mögen kein Getränk ohne Eis, jeder soll das bitte so zubereiten, wie er es lieber mag. 


Zutaten :

100 ml. roter Pampelmusen-Sirup
"Pamplemousse Rose" Fertigprodukt"
120 ml. Rosè Wein
140 ml. Mineralwasser (oder Sekt)

Eiswürfel
Früchte für die Spießchen 
Trinkhalme
und sonstige Deko nach Wunsch

Zubereitung:
Alle Zutaten sollen vorher eine ganze Weile lang ordentlich gekühlt werden.
Wichtig: Eiswürfel sollten  im Normalfall auch vorhanden sein.

Sirup und Wein in einen Shaker gießen und gut schütteln, dann auf 2 Gläser verteilen und mit Mineralwasser aufgießen. Eiswürfel zugeben, die Spießchen zubereiten und mit den Trinkhalmen auf die Gläser verteilen.



Ich wünsche Euch noch viele schöne Grillabende, laue Sommerabende mit einem kühlen Cocktail und überhaupt alles Liebe

Herzlichst
Eure Irmi

Sonntag, 15. Mai 2022

Zitronen-Quark-Kuchen

Ein saftiger Kuchen, weich, megalecker und mit einem fein säuerlichen Duft von Zitrone und Quark - einfach göttlich.
Das sind die Kuchen, die man sich immer wünscht, auch im Sommer weil er sich nicht so üppig anfühlt. Zum sommerlichen Frühstück auf der Terrasse wird er sicherlich erneut zum Einsatz kommen. Darauf freuen wir uns. Hoffentlich gibt das Klima bald die Möglichkeit dazu, denn warm anziehen um morgens auf der Terrasse zu frühstücken möchte ich nicht so gerne. Gerne hätte ich dabei die warme Sonne im Rücken, die mich wärmt. - Ganz schön kompliziert, oder???


Zutaten: 
200 g. Butter
180 g. Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
120 g. Magerquark
300 g. Mehl (00)
13 gr. Backpulver
1 Zitronenabrieb kleine Zitrone
100 ml. Milch
Saft ½ Zitrone
60 g. Belegkirschen

Zitronenguss 
130 g. Puderzucker
3-4 EL. Zitronensaft

Zubereitung:
Alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben. Backform Ø 26 cm ausfetten und bemehlen oder mein Bachtrennfett benutzen. Belegkirschen vierteln. Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale abreiben. Saft von der ½ Zitrone auspressen. Mehl mit Backpulver mischen und sieben.
Backofen auf 170 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig aufschlagen, nach und nach die Eier einzeln unterschlagen, nur kurz bis sie sich mit der Masse verbunden haben. Nun 1/3 Mehl kurz einrühren, dann abwechselnd den Quark, Zitronensaft, Zitronenabrieb Milch und die Kirschen unterrühren. Der Teig soll schwer reißend vom Löffel fallen.
Teig in die Form füllen, glatt streichen und im Ofen ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen.
Kuchen ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann stürzen, mit einem Tuch bedecken und komplett auskühlen lassen.
Puderzucker mit Zitronensaft glattrühren und über dem Kuchen verteilen. Für die Dekoration etwas Puderzucker und bunter Streusel.



Gutes Gelingen und lasst ihn euch schmecken.

Herzlichst
Eure Irmi

Dienstag, 10. Mai 2022

Spaghetti "LaGolosa"

Es gibt ein neues Rezept für Spaghetti hier in diesem Blog.🍝🍝🍝🍝 
Nach einer Weile habe ich wieder richtig Lust auf eine neue Pasta-Version. Dann wird neu kombiniert und gehofft, dass sie gut ankommt. Obwohl sich im Großen und Ganzen die verwendeten Zutaten sehr ähnlich sind, gibt es immer ein Rezept, das begehrenswerter ist als das andere - auf dem man vielleicht öfter Lust hat, es nachzukochen. 
Bei Pasta kann man schon leicht unersättlich werden, denn Pasta geht immer und eine neue Version sowieso. Wie viele dieser neuen Versionen gibt es mittlerweile, dauernd werden neue Zutaten miteinander vereint und getestet. Manchmal stimmt die Harmonie der Zutaten und es ergibt sich ein tolles, geschmackvolles Pasta-Gericht.
Vielleicht geht es dem einen oder anderen von euch auch so wie mir und er freut sich gerade über meine Idee.
Ich habe diese Pasta "LaGolosa" genannt, ganz einfach, weil wir richtig gierig darauf waren. Gut, wir hatten auch ordentlich Hunger und Hunger ist bekanntlich der beste Koch, aber die "LaGolosa" wäre auch mit wenig Hunger geschlüpft.



Zutaten für 2 Personen:
200 g. Spaghetti
½ weiße Zwiebel
50 g. luftgetrockneter Bauchspeck
1 große Knoblauchzehe
1 EL. Tomatenmark
180-200 g. Tomaten passiert (aus der Dose)
1 guten Schluck Rotwein
1 TL. Sardellenpaste aus der Tube (nach Wunsch mehr oder weniger zugeben)
frischer Basilikum
1 Lorbeerblatt
Oregano, Chili und Salz
1 Kleines Stück Butter
Olivenöl für die Pfanne

Zubereitung:
Die Spaghetti in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Nudeln abgießen, dabei 2 Schöpfer Nudelwasser für die Soße zur Seite stellen.
Mein Tipp: Ich verwende sehr gerne das gesalzene Nudelwasser zum angießen der Soßen: einmal weil das Nudelwasser schon etwas Stärke enthält und dadurch die Soße eine schöne sämige Bindung erhält und zum anderen kann man oft auf das Nachsalzen verzichten.



Bauchspeck in Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Basilikum waschen.
Olivenöl in eine kleine Pfanne geben, den Speck darin anbraten dabei sollte er außen leicht kross und innen noch weich wein. Speck zur Seite stellen.
In selbiger Pfanne (Pfanne muss nicht gesäubert werden) Zwiebel und Knoblauch anrösten, Tomatenmark zugeben und für ca. 1 Minute mitrösten. Sardellenpaste untermischen und mit dem Rotwein löschen. Passierte Tomaten zugeben und mit Salz, Chili, Oregano würzen, Lorbeerblatt, Basilikum und den Speck zugeben und die Soße langsam köcheln lassen. Bei Bedarf mit Nudelwasser ablöschen. Kurz vor Ende der Garzeit ein kleines Stück Butter untermengen. Fertig ist die leckere Pastasoße.
Nun die Nudeln untermischen und heiß servieren.



Wünsche euch guten Appetit und lasst es euch schmecken.

Herzlichst 
Eure Irmi