Freitag, 15. November 2019

Nussbuchteln

Die letzten Tage gab es bei uns richtiges grausiges Herbstwetter, nebelig trüb, feucht und eher frisch. Da bleibt man natürlich gerne zu Hause und sucht sich dort eine Beschäftigung in der warmen Stube – mich hat es zum Backen gelotst. Weil die Zutaten für Nuss-Buchteln alle vorrätig waren, konnte es auch gleich los gehen.
Hefegebäck ist ein typisches Herbst-Wintergebäck, der Teig darf in der warmen Küche schön ruhen bis er weiter verarbeitet wird und er kann vielseitig verwendet werden. 
Buchteln sind eine echte Kindheitserinnerung, damals gab es dieses Gebäck sehr oft. Original und mit Marmelade gefüllt; ich muss zugeben, mit Marmelade gefüllt sind sie am saftigsten und dabei ist Aprikose wohl am besten dafür geeignet - dann sind Buchteln ganz nach meinem Geschmack.

Die Menge ergibt 10-11 Buchteln
Zutaten für die Buchteln:
300 g. Mehl
13 g. Frische Hefe
2 EL. lauwarmes Wasser
40 g. Zucker
140 ml. Lauwarme Milch
1 Eigelb
1 TL. Vanilleextrakt
etwas Salz
60 flüssige Butter

Zutaten für die Nussfülle:
135 g. Nüsse fein gerieben
50 ml. Milch
2 EL. Zucker
1 Vanillezucker
1 EL. Honig
etwas Zimt
eine Prise Salz
2 EL. Semmelbrösel
40 g. Butter
Rum nach Geschmack

nach Wunsch: 1 EL. Butter zum Bestreichen

Zubereitung Hefeteig:
Hefe mit dem lauwarmen Wasser und etwas Zucker verrühren. Alle anderen Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und mischen. Hefegemisch beimengen und für ca. 5-7 Minuten zu einem geschmeidigen Hefeteig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt ruhen lassen bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
Zubereitung Fülle:
Milch, Butter, Honig, und Zucker einmal aufkochen. Topf vom Herd ziehen und die restlichen Zutaten untermengen. Gut durchmischen und auskühlen lassen. Wenn die Fülle zu fest wird noch mit Milch strecken, ist sie zu weich noch Semmelbrösel oder Nüsse zugeben.
Fertigstellung:
Nun den Teig zu einer Rolle formen und portionieren. Jede einzelne Portion zu einer Kugel formen und gleichmäßig rund ausziehen, etwas Nussfülle auflegen und den Teig gut verschließen. Mit der Naht nach unten nochmals glatt schleifen und in eine gebutterte Form legen. Die Teiglinge erneut für ca. 1 Stunde gehen lassen.
Inzwischen den Backofen auf 180 ° C Ober/Unterhitze vorheizen.
Nach Wunsch: wenig Butter flüssig werden lassen und die Buchteln vor dem Backen damit einstreichen.
Die Buchteln in den Ofen schieben und für ca. 20-25 Minuten backen lassen.
Auskühlen und mit Puderzucker bestreuen.


Gutes Gelingen und lasst sie euch schmecken.

Herzlichst
Eure Irmi

Dienstag, 12. November 2019

Kartoffelauflauf


Zur Abwechslung mögen wir sehr gerne Kartoffelauflauf. Ein Essen, das mit seiner Einfachheit und seinem Geschmack immer wieder besticht.
Mit einem schönen Salat dazu habt ihr ein komplettes Mittagessen, das gar nicht mal unter die Gruppe „vegetarisch“ fällt. Auch solche Personen , die bei vegetarisch die Nase rümpfen, werden hier mitessen. Würzen dürft ihr natürlich wie ihr wollt, mehr oder weniger, das bleibt jedem selber überlassen. Nachkochen ist empfehlenswert.

Zutaten für 2 Personen:
500 g. Kartoffel vorwiegend festkochend
100 g. Schinken
70 g. Paprika
40 g. Frühlingszwiebel
80 ml. Sahne
80 ml. Milch
Salz, Pfeffer Muskat
½ Mozzarella-Kugel
etwas Parmesan gerieben

Zubereitung:
Backofen auf 200 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Kartoffeln schälen und in 2 mm dicke Scheiben hobeln. Schinken und Paprika würfeln. Frühlingszwiebel ebenfalls klein schneiden.
In einer Pfanne die Sahne mit der Milch einmal aufkochen, salzen, pfeffern und mit Muskat würzen. Die Kartoffeln und die Paprika dazugeben, gut mischen. Die Pfanne mit einem Deckel versehen und die Kartoffeln ca. 15 Minuten garen.
Inzwischen eine Auflaufform mit Öl ausstreichen.
Die Kartoffeln in die Auflaufform geben, Schinken und Frühlingszwiebel darauf verteilen und mit der Gabel grob untermischen. Die Mozzarella würfeln, über die Kartoffeln verteilen und alles mit Parmesan bestreuen. Den Kartoffelauflauf in das Backrohr schieben und für ca. 25 Minuten überbacken.



Ich wünsche Euch gutes Gelingen

Herzlichst
Eure Irmi

Freitag, 8. November 2019

Schnelles Zitronen-Dessert

Wird von jemand ein super-schnelles und frisches Zitronen-Dessert gewünscht ?? hier hätte ich den richtigen Tipp für solche Fälle.
Manches mal denkt man sich, heute serviere ich mal kein Dessert, der Hauptgang ist reichlich, jeder kann dabei genug essen damit er sich nachher satt fühlt. Nach dem Essen wird dann abgeräumt und man kommt ins Zweifeln und fragt sich, ist es das schon gewesen ??, das süße Ende ❤❤❤ fehlt irgendwie !!. Ich habe bemerkt, dass ein Dessert immer willkommen ist; lieber eine kleine, nicht zu mächtige Portion, als gar keine. Was Süßes zum Abschluss, rundet jedes Essen ab und in Gesellschaft sowieso.
Hier ist ein Rezeptvorschlag, der von Euch individuell gestaltet werden kann, ganz so wie es der Kühlschrank oder die Vorratskammer hergeben. Geschmacklich ganz nach Jahreszeit und nach Wunsch. Ist doch schön oder ??? Jedoch ohne Zugabe von Alkohol, wenn Kinder auch mitessen wollen – versteht sich ja von selbst.

Zutaten für 4 Portionen:

180 g. Kekse gemischt
(bei mir Amarettini und Löffelbiskuit)
1 Zitronen
70 ml. gezuckerte Kondensmilch
250 ml. Sahne
125 g. Joghurt Zitronengeschmack
4 EL. Limoncello
2 TL. San apart

Zubereitung:
Kekse in einem Gefrierbeutel zerkleinern. 
4 Dessertgläser bereitstellen und die Hälfte der Keksbrösel auf die Gläser verteilen. Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale abreiben und zur Seite stellen.
Sahne, Kondensmilch und Joghurt in der Schüssel der Küchenmaschine leicht anschlagen, Limoncello und den Saft einer ½ Zitrone dazumischen, Sanapart einrieseln lassen und die Creme weiter aufschlagen bis sie schwer reißend vom Löffel fällt und sich locker portionieren lässt.
Die Hälfte der Creme über die Keksbrösel verteilen, wieder Brösel und mit Creme abschließen. Mit Zitronenabrieb dekorieren. Die Creme kühlen, wenn noch Zeit dafür ist.


Ich wünsche Euch gutes Gelingen und ein schönes herbstliches Wochenende. Mocht‘s guat.

Herzlichst
Eure Irmi

Dienstag, 5. November 2019

Rindfleischburger - saftig und mit würziger Note

Burger mit mediterraner, würziger Note und super saftig, so habe ich sie selten gegessen. Dabei konnte ich hier viele Reste verwerten und im Kühlschrank ist wieder mehr Ordnung. Wenn im Kühlschrank überall kleine Reste lungern, das macht mich nervös.
In Rindfleischburger könnt ihr vieles stecken, die Zutaten sollten lediglich stimmig sein. Aber das ist meine Meinung, die absolut nicht mit eurer Meinung übereinstimmen muss. Steckt einfach hinein, was euch schmeckt und wenn euch bei dieser Gelegenheit ein ganz toller Burger gelungen ist, dann schreibt es mir in die Kommentare. Ich freue mich riesig darüber.
Bei uns gab es Salat dazu: Zuckerhut, Radieschen, wenig Lauch und etwas Grün von den Frühlingszwiebeln. Hat sehr gut gepasst. 
Bei uns zu Hause wird zum Essen sehr gerne eine Scheibe Brot gereicht. Diesmal hatte ich gerade noch ein Stück von meinem "rustikalen italienischen Weizenbrot" zur Hand. War echt lecker.

Zutaten für 7-8 Burger:
400 g. Rinderhack
80 g. Topfen (Quark)
1 EL. Senf
1 Ei
25 g. Semmelbrösel
30 g. grüne Oliven entsteint
½ Zwiebel
2 Knoblauchzehen
80 g. Lauch und Paprika gemischt
* 3 EL. Öl für die Pfanne
Salz, Pfeffer und Paprikapulver nach Geschmack
1 Hauch Curry
** 3 EL. Öl für die Pfanne und
1 EL Butterschmalz

Zubereitung:
Zwiebel, Knoblauch, Lauch und Paprika zu kleinen Würfelchen schneiden. In einer Pfanne die * 3 EL. Öl erhitzen, Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Lauch glasig dünsten.
Hackfleisch, Topfen, Senf und Ei in eine Schüssel geben, das glasig gedünstete Gemüse darüber geben, Semmelbrösel und Oliven dazugeben und kurz mischen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Curry würzen, gut durchmischen und für ca. 30 Minuten ziehen lassen. Danach Burger formen.
Die ** 3 EL. Öl und das Butterschmalz in einer flachen Pfanne erhitzen, die Bürger einlegen und bei mittlerer Hitze von jeder Seite ca. 3-4 Minuten braten.
Den Salat und die anderen Zutaten waschen, schneiden, würzen mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker, Essig und Öl. Kurz mischen.
Salat und Burger auf Tellern anrichten und genießen. Guten Appetit.


Herzlichst
Eure Irmi

Freitag, 1. November 2019

Süßsaure Gemüseplatte

Heimisches Gemüse als Beilage, was könnt ihr euch besseres wünschen.
Süßsauer sagt man so, aber lasst euch nicht verjagen, es ist weder zu süß noch zu sauer. Gerade richtig, mit einem Schuss Pfeffer und einem Hauch Zitrone dran. Sehr, sehr lecker, angenehm und edel im Geschmack und schnell gemacht. Passt wunderbar zu einem Stück gegrillten Fleisch oder zu Bratwurst – letztere habe ich gestern dazu gereicht. Solltet ihr aber ein vegetarisches Mittagessen daraus ableiten wollen, so macht einfach noch Bratkartoffeln dazu und lasst die Wurst weg. Dann ist man auch satt und vor allem – gesund satt.
Irmi's einfachstes Weizenbrot“ passt auch hier wunderbar dazu.

Mein extra Tipp zu diesem Gericht: Dafür benötigt ihr nur 1 Pfanne zum Kochen und trotz allem ist es kein Eintopfgericht – ist doch gut, oder ??? weniger Geschirr zum anschließend sauber machen.

Zutaten für 2 Personen:

2 EL. Sonnenblumenöl
¼ lt. Gemüsebrühe
8-10 kleine Karotten
8-10 Schalotten
1 kleine grüne Paprika
3 rote Spitzpaprika
2 EL. Zucker
4 EL. weißer Balsamico-Essig
1 kleiner Spritze dunkler Balsamico
Salz und Pfeffer
20 g. Butter
Zitronenzesten

Zubereitung:
Karotten und Schalotten schälen. Paprika waschen, entkernen und in Stücke schneiden.
Die Karotten im heißen Öl andünsten, mit der Hälfte der Brühe angießen und ca. 5 Minuten kochen. Danach die Schalotten und die Paprika dazugeben, alles zusammen weitere 5 Minuten garen. Herausnehmen und zur Seite stellen. Zucker in die Pfanne geben und karamellisieren, mit der restlichen Brühe und mit dem Essig löschen, salzen, pfeffern und die Butter dazugeben. Langsam für ca. 2-3 Minuten reduzieren lassen. Das Gemüse in die Balsamico-Reduktion geben, und für 2 Minuten ziehen lassen. Auf einem Teller anrichten und mit Pfeffer und Zitronenabrieb versehen. Lasst es euch schmecken.


Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende und habt es gut.

Herzlichst
Eure Irmi

Dienstag, 29. Oktober 2019

Fenchelgratin mit Cherrytomaten und Mozzarella

Wir starten wieder mit einer Themenwoche, passend zum Herbst gibt es eine herbstliche Gemüse-Beilagen-Woche. Vielleicht kann von Euch jemand Fenchel aus dem eigenen Garten ernten, der würde dann besonders lecker schmecken. Das Glück hatte ich leider nicht, aber er kam aus heimischen Anbau.
Im Herbst, wenn es morgens und abends schon frisch wird und man sich gerne wärmere Kleidung überzieht, kriegen wir ganz automatisch Lust auf eine wärmende Suppe. Vor ein paar Tagen hat mein lieber HP erwähnt, dass er sehr gerne abends eine warme Suppe hätte. Gesagt – getan. Ich habe Rindfleisch besorgt und eine schmackhafte Suppe gekocht. Das Fleisch wollte er, so wie eigentlich immer, separat zu irgend einem Gemüse essen. Also gab es dazu Fenchelgratin. Das Gratin war ausgesprochen lecker und ich habe mich damit satt gegessen – Fleisch wollte ich gar nicht.

Zutaten für 2 Personen:
2 Fenchelknollen
6 St. Cherrytomaten
1 Kugel Mozzarella
2 EL. Parmesan gerieben
2 EL. Paniermehl
1 EL. Fenchelgrün fein gehackt
Salz, Pfeffer
etwas Wasser für die Pfanne
Öl für die Auflaufform
3 EL. Sahne (optional)
Butterflocken (optional)

Zubereitung:
Fenchelknollen waschen, teilen, den Strunk herausschneiden, die Fenchelknolle in 6 Teile schneiden. In eine flache Pfanne mit wenig Wasser geben, salzen und für ca. 6 Minuten bissfest kochen.
Den Backofen auf 180 ° C. Umluft erhitzen. Eine Auflaufform mit Öl auspinseln.
Mozzarella klein würfeln, Cherrytomaten waschen, halbieren und die Schnittfläche salze und pfeffern. Parmesan, Paniermehl und Fenchelgrün mischen.
Die gegarten Fenchelspalten in die Auflaufform legen, Cherrytomaten und die Mozzarella darüber verteilen und mit der Bröselmischung bestreuen. Die Sahne und die Butterflocken (optional) darüber verteilen. Im Ofen ca. 20 Minuten überbacken.


Ich wünsche euch gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.

Herzlichst
Eure Irmi

Freitag, 25. Oktober 2019

Herbstliches Naked-Cake mit Birnen und Walnüssen

Vor ein paar Tagen habe ich Birnen bekommen – Williams – eine sehr geschmackvolle Sorte. Mit einigen Birnen wollte ich eine herbstliche Torte backen, das war von Anfang an klar, aber ein Naked-Cake mit Birnen hat sich erst während meiner Backtätigkeit herauskristallisiert. Ganz oft geht es mir so, ich fange beim Backen ganz ohne festen Plan an und backe deshalb erst mal einen Biskuit oder einen anderen Tortenboden. Am Vortag natürlich, einmal weil der Kuchen sich am Tag danach besser schneiden lässt und zum anderen, weil ich noch einen Tag Zeit für die Überlegung  habe.  Am Tag danach wird dann erst die Füllung und die Außengestaltung angedacht. Immer derselbe Ablauf, das heißt, fast immer - aber dennoch - am Ende gibt es eine leckere Torte, die sich sehen lassen kann.

Zutaten für den Wunderteig:
5 Eier
230 g. Zucker
1 Prise Salz
120 ml. Milch
180 ml. Sonnenblumenöl
200 Joghurt natur
250 g. Weizenmehl
45 g. Weizenstärke
15 g. Kakao ungesüßt
40 g. Walnüsse gemahlen
½ Backpulver

Zutaten für die Birnenfüllung:
5 St. Williams-Birnen
1½ EL. Zucker
1-2 EL. Rum
Zimt für den guten Duft (Menge nach Wunsch)

Zutaten für die Creme:
200 g. Mascarpone
100 g. Kondensmilch gesüßt
100 g. Joghurt Birnengeschmack
250 ml. Sahne
6 TL Sanapart oder anderes Sahnestandmittel

Zutaten zum außen Einstreichen:
300 ml. Sahne
70 g. Kondensmilch gesüßt
3½ TL. Sanapart oder anderes Sahnestandmittel

Zutaten für die Drip-Glasur:
120 g. Vollmilchkuvertüre
60 ml. Sahne
1 EL. Sonnenblumenöl

Zutaten für das Sahne-Topping mit karamellisierten Nüssen:
80 gr. Walnüsse
50 ml. Wasser
50 g. Zucker

100 ml. Sahne
etwas Zimt 

Zubereitung Wunderteig: 1. Tag
Alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben. Den Boden der Springform Ø 24 cm mit Backpapier bespannen. Backofen auf 170 °C. Ober/Unterhitze vorheizen.
Eier, Zucker und die Prise Salz in ca. 6-8 Minuten cremig aufschlagen. Die Flüssigkeiten (das Öl zum Schluss) bei kleinster Stufe langsam einrühren. Mehl, Weizenstärke und Kakao mit Backpulver mischen, und in den Teig sieben, Nüsse dazugeben und alles vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben.
Den Teig in die Springform füllen und für ca. 35-40 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen. Den Kuchen für ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und anschließend die Form entfernen. Mit einem Tuch abdecken und komplett auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen unter eine Tortenglocke geben oder mit Klarsichtfolie einpacken und bis zum nächsten Tag aufbewahren.
2. Tag
Zubereitung Birnenfüllung:
Die Birnen schälen, Kernhaus entfernen und in schmale Spalten schneiden.
Birnen, Zucker und Zimt in eine flache Pfanne geben und karamellisieren, zum Schluss noch den Rum dazu geben, einmal untermischen. Birnenspalten auf einen Teller legen damit sie abtropfen und auskühlen. Den ausgetretenen Saft separat aufbewahren für die Tränke.
Zubereitung Creme zum Füllen:
Mascarpone, Kondensmilch und Joghurt in die Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz glatt rühren. Kalte Sahne dazu geben, leicht anschlagen, Sanapart einrieseln lassen und die Creme fertig aufschlagen.
Für die Tränke 2 EL. Milch und 2 EL. Birnensaft mischen.
Den Kuchen zwei mal waagrecht teilen, den Tortenboden auf eine Kuchenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen.
Den Tortenboden mit der Hälfte der Tränke beträufeln, dann
die Hälfte der Creme auf den Tortenboden verteilen und glatt streichen. Die Hälfte der Birnenspalten auf der Creme verteilen, den nächsten Tortenboden darauf legen. Wieder tränken, mit Creme und Birnenspalten bestücken. Tortendeckel auflegen, Torte abdecken und in den Kühlschrank stellen. Kühlen, am besten über Nacht.
3. Tag
Zubereitung Sahne zum Einstreichen:
Kalte Sahne und Kondensmilch in die Schüssel der Küchenmaschine geben, leicht anschlagen, Sanapart einrieseln lassen und die Sahne fertig aufschlagen.
Torte aus der Kühlung holen, Tortendeckel mit Sahne einstreichen und glatt abziehen, den Tortenring entfernen. Den Außenrand der Torte mit ganz wenig Sahne bestreichen und glatt abziehen. (Der Außenrand der Torte soll nicht komplett mit Sahne abgedeckt werden, er soll noch gut ersichtlich sein).
Zubereitung Drip-Glasur und Fertigstellung:
Die Milchkuvertüre kleinstückig schneiden. Die Sahne zum Kochen bringen, Topf vom Herd ziehen, die Kuvertüre und das Sonnenblumenöl dazugeben und 5 Minuten ruhen lassen, ohne rühren. Anschließend gut durchmischen – die Schokolade muss sich komplett aufgelöst haben - sonst eventuell durch ein Sieb laufen lassen. Die Glasur abkühlen lassen.
Die Torte aus der Kühlung holen. Nun die Glasur langsam mit einem Esslöffel am Rand auftragen und zwischendurch seitlich etwas abrinnen lassen. Restliche Glasur rund um den Rand (in der Mitte der Torte muss nicht's aufgetragen werden, weil die Mitte mit dem Sahnetopping bedeckt wird) verteilen und mit einer Palette zart verstreichen . Torte ein paar mal abklopfen damit die Glasur glatt verläuft. Nochmals für 1 Stunde kühlen.
Inzwischen die Walnüsse 4-5 mal teilen. Den Zucker und das Wasser in eine schmale Pfanne geben und köcheln, solange bis das Karamell eine goldbraune Farbe bekommt, das dauert gut 5 Minuten, dann die Nüsse dazu geben und gut untermischen bis sie vom Karamell überzogen sind. Die Nüsse auf ein Backpapier streichen und kühlen lassen. Die Nüsse trennen sobald sie wieder kalt sind. Die Sahne steif schlagen.
Die Torte aus der Kühlung holen, das Sahnetopping unregelmäßig oben drauf streichen, mit etwas Zimt bestreuen und die Nüsse darauf verteilen. Fertig ist das gute Stück.
Die Torte wieder kühlen bis sie vernascht wird.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken.

Alles Liebe
Eure Irmi

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...