Dienstag, 17. November 2015

Orangen-Guglhupf glasiert


Ein Kuchen - viele Variationen;
so ist das in der heutigen Zeit;  verschiedene Zutaten und Ideen in Hülle und
Fülle und schon haben wir die Geschmacksrichtung ganz anders;
nur die typische Form ist dem Guglhupf noch geblieben.

Wenn ich mich an den Guglhupf bei uns zu Hause erinnere, so war dieser fast immer
mit denselben Zutaten bestückt, wie Sultaninen und Walnüssen.
Erst kürzlich haben wir in der Familie uns wieder daran erinnert, dass der Guglhupf
von Mutti immer etwas ganz Besonderes war.
Dabei hat mich mein Schwager auf die gute Idee gebracht doch mal einen
Guglhupf zu posten. Damit war ich sofort einverstanden, weil in mir ganz plötzlich
die Lust auf einen guten Guglhupf aufkam;  ich bin gleich am nächsten
Tag schon ans Backen gegangen.
Aus der Kaffeehauskultur bei uns zu Hause ist der Guglhupf jedenfalls nicht mehr
wegzudenken.



Zutaten:

200 g. Butter
4 Eier
400 g. Mehl
1 Backpulver
180 g. Zucker
etwas Naturvanille
50 g. Orangeat
50 g. Mandeln gehackt
50 g. Mandeln gemahlen
70 ml frisch gepresster Orangensaft
30 ml Cointreau
1 Prise Salz

Zutaten für die Glasur:

120 g. Zartbitter-Kuvertüre
2 EL. Neutrales Speiseöl
20 g. Butter
30 g. ca. gehackte Mandeln zum Bestreuen

 
 
Zubereitung:
alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben.
Backofen auf 180° U/Oberhitze vorheizen.
Backform vorbereiten – einfetten und mit Mehl bestäuben.
Butter, Zucker und die Prise Salz in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier zugeben; einzeln jedes Ei ca. 2 Minuten in die Masse schlagen.
Nachher langsam das Mehl mit dem Backpulver unterheben.
Den Orangensaft und den Cointreau untermischen. Orangeat und die Mandeln
ebenfalls untermengen.
Den Teig in die vorbereitete Backform füllen, glattstreichen und im
Backofen 50 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen.
Nach dem Backen auf ein Tortengitter stürzen und komplett auskühlen lassen.
 
Zubereitung Glasur:
Die Kuvertüre klein schneiden und mit Öl und Butter im Wasserbad schmelzen
lassen. Den Kuchen damit glasieren. (Man kann die Schoko gut mit dem
Silikon-Pinsel auftragen). Danach mit gehackten Mandeln bestreuen.
 
  
 
Das Grundrezept hier stammt von Wilma.
Ich habe das Rezept ein klein wenig abgeändert; den Kuchen werde ich sehr
gerne noch einmal backen, er ist "klasse" -fruchtig-fluffig-saftig-.
 
Alles Gute beim Nachbacken wünscht
Euch Irmi
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...