Dienstag, 25. Juli 2017

Basilikum-Pesto - Pesto-Butter


Das Basilikum in meinem Kräutergärtchen ist ungemein gewachsen. Obwohl ich nur zwei Stück
Berg-Basilikum gepflanzt habe, kann ich von einer reichen Ernte sprechen. Jede Woche schneide
ich einige Zweige ab und schon nach wenigen Tagen ist der Busch wieder fast gleich groß.
Als Basilikumfan konnte ich somit natürlich auch für den Winter reichlich Vorrat ansammeln.
Einiges an Vorrat liegt im Gefrierschrank und frisch von der Pflanze ist mein Verbrauch ebenfalls
sehr groß. Gesund und wohlschmeckend ist das Kraut und vielseitig verwendbar.




Zutaten:
80 g. Basilikum-Blätter
35 g. Gehackte und geschälte Mandeln
25 g. Pinienkerne
40 g. Reibkäse (Parmesan)
3 Zehen Knoblauch
80 ml. Neutrales Speiseöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Basilikum-Blätter waschen und trocken tupfen. Parmesan in kleine Stücke teilen. Knoblauch pellen
und vierteln. Alle Zutaten in einen Mixer geben und gut durch mixen.
Das Pesto in ein sauberes Schraubglas einfüllen, mit Olivenöl abdecken und im Kühlschrank
aufbewahren. Die Menge ergibt ca. 260 g. Pesto.


Mit diesem tollen Pesto habe ich heute morgen Pesto-Butter zubereitet. Nachstehend das
Rezept.  Schmeckt hervorragend auch zu Gegrilltem, auf kurz gebratenen Fleisch oder auch auf
Bratlingen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.  


Pesto Butter
100 g. Butter
30 g. Pesto
Salz + Pfeffer wenn nötig

Zubereitung:
Die Butter soll Zimmertemperatur haben.
Butter und Pesto in eine kleine Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen oder mit dem Hand-
rührgerät gut miteinander vermischen bis eine homogene Masse entstanden ist. Salzen und
pfeffern wenn gewünscht.
Die Butter auf eine Klarsichtfolie geben, zur Rolle formen, stramm einrollen und in den
Kühlschrank legen bis sie wieder fest geworden ist. Vor Gebrauch in Scheiben schneiden.





Wozu verwende ich noch Basilikum ??? Als Raumduft wie auf dem Bild oben gezeigt wird. Riecht
wunderbar wenn man daran vorbeigeht. ♥♥♥ Probiert das mal aus.

Wenn die alten Blüten dann verwelkt sind, kann die Vase wieder mit neuen frischen Blüten bestückt werden.
Nach ungefähr 10 oder 14 Tagen - wenn man Glück hat - wird der Basilikumzweig zum Basilikum-
Steckling und sieht so aus. Siehe Bild unten.


Alles Liebe
Eure Irmi

Kommentare:

  1. liebe Irmi,
    sicherlich kennst du auch einen Tipp, wie man Basilikum für den Vorrat aufheben kann. Ich friere ihn immer ein und mache es so ;-)
    http://katharinahatwasausprobiert.blogspot.com/2015/06/basilikum-fur-den-vorrat.html
    Viele Grüße aus dem total verregneten Rheinland von Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katharina,
    ich habe mein Basilikum auch eingefroren und zwar so wie du
    es auf deinem Blog beschrieben hast. Das geht wunderbar und es
    schmeckt mir nachher im Verbrauch besser als das getrocknete
    Basilikum.
    Liebe Grüße zurück von Irmi

    AntwortenLöschen
  3. liebe Irmi,
    das stimmt, das eingefrorene Basilikum ist wirklich (fast) so gut wie frisches. Gut finde ich auch, dass man es so gut gefroren in dem Beutel zerkleinern kann ohne dass es geschnitten wird. Einfach den Beutel kneten und schon sind die gefrorenen Blätter klein. Und es ist so platzsparend im Froster. Auch ein Vorteil.
    Liebe Grüße!!!!!!

    AntwortenLöschen