Freitag, 15. April 2016

Hefezopf


Wie ich schon einmal erwähnt habe, gehört für mich zum gemütlichen Frühstück ein Stück Kuchen
oder auch ein Stück Hefezopf. Ich finde, der selbst gebackene Hefezopf verleiht dem Frühstücks-
tisch einen festlichen Glanz und für viele Menschen ist es schon das größte Glück eine frische
Scheibe Hefezopf mit Butter zu bestreichen, vielleicht noch etwas Marmelade oder Nutella drauf
und zu genießen.

Die Grundlage für einen Zopf ist Hefeteig, er ist einfacher zu machen als man zu denken vermag.
Kneten, flechten, gehen lassen; mit diesem Rezept gelingt Euch Hefezopf ganz sicher. Etwas Geduld
muss man schon mitbringen, der Hefeteig braucht nämlich 2 mal Zeit zum Gehen. Hier habe ich
den Zopf ganz schlicht mit 3 Strängen geflochten. Manche Bäckerinnen und Bäcker flechten den
Zopf mit mehreren Strängen, dann sieht er natürlich noch viel edler und festlicher aus.

Hier habe ich eben mal wieder geschwindelt, ich habe die Rosinen mit meinem geliebten Orangeat
vertauscht. Es hat aber sehr lecker geschmeckt auch wenn es so gar nicht üblich ist.
Ich könnte mir auch einen kleinen Schluck Rum darin sehr gut vorstellen; jedenfalls werde ich
nächstes mal den Zopf ein wenig aromatisieren.




Zutaten:
1 Ei
400 g. Mehl (bei mir Dinkel + Weizen gemischt)
1 Tüte Trockenhefe oder ¾ Würfel Frischhefe
50 g. Butter
80 g. Zucker
100 ml Sahne
120 ml Milch
40 g. Rosinen (bei mir Orangeat)
1 Prise Salz

zum Bestreichen:
1 Eidotter
3 EL. Milch
3 EL. Hagelzucker für die Deko

Zubereitung:
Alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben.
Das Mehl mit der Prise Salz vermischen und in die Rührschüssel geben, Zucker und Ei dazugeben.
Lauwarme Milch und Sahne mischen, die Hefe darin auflösen (Milch und Sahne sollten nicht mehr als ca. 30° haben) und alles dem Mehl beimengen. Mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten kneten, dann nebenbei die gewürfelte Butter und die Rosinen unterkneten lassen.
Insgesamt sollte der Teig ca. 10-15 Minuten geknetet werden. Jetzt den Teig 1 Stunde gehen
lassen.
Nachdem der Teig gegangen ist, den Zopf formen, auf ein gefettetes Backblech legen und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
Unterdessen den Backofen auf 190° Ober/Unterhitze vorheizen.
Mein Tipp: heißes Wasser in eine feuerfeste Form geben und im Backofen ganz unten platzieren
damit etwas Dampf entsteht.
Den Zopf mit der Dotter/Milchmischung bepinseln, mit Hagelzucker bestreuen, in den Backofen
schieben und ca. 25-30 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen.






Gutes Gelingen beim Nachbacken.

Eure Irmi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...