Freitag, 21. September 2018

Joghurt-Dinkel-Guglhupf


Es hat ein wenig abgekühlt und die Lust auf Kuchen ist wieder aufgetaucht – genauer gesagt die Lust auf einen Guglhupf. Nichts besonderes sollte es werden, nur ein ganz gewöhnlicher Sonntagskuchen. Genau dann gelingt eine Kombination, die einfach und schmackhaft ist und die ich genau aus diesem Grund in meinen Blog aufnehmen will. Rezepte für Guglhupf gibt es zur Genüge, die Medien sind voll davon – man könnte ihn aber auch immer wieder anders backen. Jeder einzelne wird zum Unikat und ist auf seine Weise richtig lecker.


Zutaten:
4 Eier
170 g Zucker
1 Vanillezucker
200 g Butter
350 g Mehl (bei mir 130 g. Dinkel, 70 g. Speisestärke, 150 g. Weizenmehl)
1 Backpulver
1 Prise Salz
3 EL. Rum
60 g. Rosinen
100 g. Orangeat
120 g. Joghurt Natur

Zubereitung:
alle Zutaten sollen Zimmertemperatur haben.
Backofen auf 170° Umluft vorheizen.
Backform vorbereiten – einfetten und mit Mehl bestäuben oder mein Backtrennfett benutzen.
Butter, Zucker, Vanillezucker und die Prise Salz in eine Rührschüssel geben und ca. 8 Minuten schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben; einzeln unterschlagen bis sie sich mit der Butter verbunden haben. Nachher das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Joghurt unterheben. Rosinen, Orangeat und Zitronenabrieb untermischen.
Den Teig in die vorbereitete Backform füllen, glattstreichen und im Backofen 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen.
Nach dem Backen auf ein Tortengitter stürzen, abdecken und komplett auskühlen lassen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

mein Guglhupf im Licht der Morgensonne
Ich wünsche Euch gutes Gelingen und ein schönes Wochenende.
Eure Irmi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...