Freitag, 28. April 2017

Vinschger Schneemilch


Die Schneemilch ist eine alte Vinschger Festtags-Nachspeise und durfte früher als Abschluss eines Bauernmenü's zu den Feiertagen nie fehlen. Die ganze Familie saß damals zusammen an einem Tisch und alle löffelten aus derselben Schüssel.
Schneemilch war früher vorwiegend ein arme Leute Essen, man konnte doch nur die Zutaten benutzen, die auf dem Hof vorrätig waren. Deshalb sah auf jedem Hof die Schneemilch anders aus und sie schmeckte auch überall anders.
Heute erinnert man sich vermehrt auf alte Gerichte und man führt sie wieder neu in den Speisen-
plan ein. Bei den Zutaten wird nicht mehr so gespart, man neigt eher dazu eine Luxus-Ausführung
zu kreieren . Doch ist die Schneemilch inzwischen bei Einheimischen und auch bei Gästen ein sehr beliebtes Dessert, das heute wieder oft als krönender Abschluss eines Menüs steht.

Ich teile dieses Rezept sehr gerne mit euch weil ich der Meinung bin, dass alte Gerichte weiterleben
sollen, denn  sie schmecken nach wie vor unsagbar lecker. Probiert es einfach aus und lasst es euch schmecken.




Zutaten für 2-3 Personen:
90 g. altbackenes Weißbrot
25 g. Rosinen
70 ml. Milch
1 Vanillezucker
1 ½ EL. Zucker
2 EL. Rum
etwas Zimt
etwas Zitronenabrieb
1 EL. Pinienkerne
200 ml. Sahne
Schokoraspel für die Deko

Zubereitung:
Weißbrot in kleine Würfel schneiden und in eine flache Schüssel geben. Die Milch mit Vanillezucker
einmal kurz aufkochen und das Brot damit befeuchten. Nun die Rosinen, Pinienkerne, Zucker, Rum
und Zitronenabrieb darübergeben und kurz unterheben. Die Masse leicht andrücken und mit Zimt
bestreuen. Im Kühlschrank ca. 1 Stunde ziehen lassen. Inzwischen die Sahne steif schlagen.
Die Schneemilch auf Tellern anrichten, geschlagene Sahne (Schnee) darüber verteilen und mit
Schokoraspel bestreuen. Sofort servieren und genießen.

 



Ich wünsche euch gutes Gelingen und guten Appetit

Eure Irmi

Kommentare:

  1. Liebe Irmi, das ist ja eine sehr ausgefallene Nachspeise. Ich gebe dir recht, alte Gerichte müssen für die Nachwelt erhalten bleiben.
    Ich habe so gut wie nie Weißbrot zu Hause. Kann man auch alte Brötchen nehmen?
    Liebe Grüße aus dem Rheinland nach Südtirol, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katharina, man kann auch anderes Schwarzbrot oder Vinschgerl
    nehmen. Der Nachtisch kriegt dann einen würzigeren Geschmack.Man
    muss dann wahrscheinlich die Milchmenge ändern. Das Brot soll beim
    Servieren feucht sein - nicht all zu nass.
    Lass es dir schmecken.
    Liebe Grüße aus Südtirol von Irmi

    AntwortenLöschen