Samstag, 20. Februar 2021

Kiachel

Kiachel-Auszogene-Kniekiachl oder unter welchem anderen Namen sie auch immer bei euch bekannt sein mögen. Sie sind jedoch von Land zu Land und von Region zu Region verschieden, nicht selten entstammen sie auch aus dem jeweiligen Dialekt. Aber ganz egal, die Kiachl sind mega-lecker und das immer wieder.
In unserem Umkreis heißen sie Kiachl und sie schmecken nach Gemütlichkeit, nach Feierabend und Geselligkeit, nach purem Landleben und vor allem, sie schmecken hausgemacht. Viel zu selten kommen sie bei uns auf den Tisch. Meistens zu einem ganz traditionellen Zeitpunkt, so wie jetzt, zur Faschings-oder Fastenzeit. Da gab es sie schon in unserer Jugend und ganz automatisch kommt auch heute noch zur Faschings-oder Fastenzeit wieder Lust nach Kiachl auf. Sie gehören zur kulinarischen Tradition unserer Region und unserer Heimat. 
Genau deshalb findet ihr sie auch in meiner Heimatküche
So wird diese Tradition bei uns zu Hause fortgeführt - sie soll uns schließlich erhalten bleiben, denn Kiachl sind ein super tolles Schmalzgebäck, ♥♥♥♥ das man nicht ganz einfach nur so vergessen soll.



Zutaten für 6 Kiachl
250 g. Weizenmehl
100 ml. Milch
15 g. Hefe
1 EL. Zucker
20 ml. Neutrales Speiseöl
1 Ei (Gr. M)
1 EL. Rum
1 Prise Salz
Abrieb ½  unbehandelten Orange

Sonnenblumenöl zum Ausbacken
Preiselbeer-Marmelade zum Füllen

Zubereitung:
Die Hefe und den Zucker in der lauwarmen Milch auflösen.
Das Mehl in eine Schüssel geben, darin eine Mulde drücken und die Flüssigkeit langsam in die Mulde fließen lassen. Die Schüssel abdecken und das "Dampfl" ca. 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Nun die restlichen Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig verkneten, das dauert ca. 10 Minuten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch kurz mit der Hand durcharbeiten, zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel geben, abgedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.
Anschließend den Teig wieder auf die bemehlte Arbeitsfläche geben, in 6 gleich große Teile teilen. 6 Stück Backpapiere auf ca. 12 x 12 cm zuschneiden, jeden Teigling rundschleifen und auf einem dieser Papiere ablegen. Teiglinge zudecken und an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.


Öl in  einer Pfanne auf ca. 160-170° C. erhitzen. In die Kiachl mit Hilfe eines kleinen Glases eine Mulde eindrücken, dann die Mulde mit den Händen noch ein wenig ausziehen. (Man kann aber auch nur die Hände zum Ausziehen nehmen). Die Kiachl mit samt dem Papier ins Fett einlegen (weniger Verbrennungsgefahr), mit einem Schöpfer heißes Öl darüber gießen. Das Papier löst sich vom Kiachl und wird mit Hilfe einer Pinzette aus dem Fett gezogen. Die Kiachl drehen, auf der Unterseite backen und anschließend auf einer Küchenrolle abtropfen. Die Kiachl sind fertig, wenn sie eine schöne goldene Farbe bekommen haben.



Kiachl mit Puderzucker bestreuen und mit Preiselbeer-Marmelade füllen.
Lasst sie euch schmecken.

Herzlichst 
Eure Irmi

Kommentare:

  1. Liebe Irmi,
    wieder so ein tolles Rezept für Schmalzgebäck, wie lecker das aussieht. Ich mag liebend gerne, wenn so etwas mit Marmelade gefüllt ist, einfach unwiderstehlich.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sigrid für deinen Kommentar.
      Herzliche Grüße von Irmi

      Löschen
  2. liebe Irmi,
    deine Kiachl sehen super lecker aus. Ich kenne sie von Fotos her und habe, so glaube ich, noch nie welche gegessen. Aber ich sollte sie auch mal probieren. So wie du es beschrieben hast ist es ja auch nicht so schwer. Frittierst du jeden Kiachl alleine?
    Lasst sie euch schmecken und habt einen schönen Sonntag,
    herzlichst Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, ja ich frittiere jeden Kiachl alleine. Für jeden Kiachl dauert das nur 2-3 Minuten. Sie sollen im schwimmenden Fett ausgebacken werden und da ich bloß wenige Kiachl backe lohnt es sich nicht so viel Fett in eine große Pfanne zu schütten.
      Liebe Grüße von Irmi

      Löschen