Freitag, 16. Dezember 2016

Festliche Lebkuchentorte


Eine festliche Torte gehört in der Weihnachtszeit einfach dazu und hier ist die Torte mit allen
Voraussetzungen dafür, geschmacklich wie optisch. Nachdem die Plätzchen schon teilweise so
heimlich verschwunden sind, braucht es jetzt unbedingt noch einen süßen Nachschub.
Einen Nachschub, der noch in diese weihnachtlich-festliche Zeit passt und die erforderliche
Krönung ist.
Ich finde, eine Weihnachtstorte darf in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen, denn sie ist ein
besonderer Genuss für Freunde und Familie. Der typische Geschmack von Lebkuchen und
anderen Wintergewürzen oder von Glühwein und Orangen ist ein absolutes Muss in dieser kalten
Jahreszeit. Diese Düfte wärmen uns, beleben die Sinne und hüllen uns in ein Gefühl von Behaglich-
keit. Das braucht der Mensch dringend wenn die Tage kürzer werden und draußen die Temperaturen sinken. Wärme von innen in jeglicher Form ist das Notwendigste überhaupt - und das nicht nur zur Weihnachtszeit.








Zutaten:
50 g. Rosinen
5 EL. Rum
200 g. Butter
190 g. Zucker
4 Eier
250 g. Weizenmehl
150 g. Geriebene Mandeln
50 g. Gehackte Haselnüsse
2 TL. Lebkuchengewürz
1 Messerspitze Naturvanille
1 Backpulver
1 Prise Salz
160 ml Milch

Zutaten für die Vanillecreme:
1 Pckg. Puddingpulver Vanille
2 EL. Zucker
500 ml Milch
150 g. Butter (mit Zimmertemperatur)
65 g. Puderzucker
50 ml. Sahne
1 TL. San apart

Zutaten für die Glasur:
2 EL. Marmelade fein passiert
250 g. Vollmilch-Kuvertüre
2 EL. Neutrales Speiseöl

Butter und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung:
alle Zutaten sollen Raumtemperatur haben.
Backform Ø 26 cm vorbereiten – einfetten und mit Brösel bestreuen.
Backofen auf 180 ° Ober/Unterhitze vorheizen.
Rosinen in Rum einweichen. Eier trennen.
Butter schaumig rühren, Zucker und Salz einrieseln lassen. Eigelb nach und nach einrühren.
Die Rumrosinen untermischen. Eiweiß steif schlagen.
Mehl, Mandeln, Haselnüsse, Backpulver und die Gewürze gut vermischen und langsam und
abwechselnd mit der Milch unter die Eimasse heben. Zum Schluss noch das geschlagene Eiweiß
vorsichtig unterheben.
Teig in die vorbereitete Form füllen und im Backofen ca. 45-50 Minuten backen.
Stäbchenprobe bitte nicht vergessen. Kuchen von der Form lösen und mit einem Küchentuch
bedeckt komplett auskühlen lassen.

Zubereitung Vanillecreme:
Den Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen und anschließend in eine Schüssel geben, mit
einer Folie bedecken und auskühlen lassen. (Folie direkt auf den Pudding geben damit sich keine
Haut bilden kann.
Die weiche Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und nach und nach esslöffelweise den
Pudding einrühren bis sich alles schön verbunden hat.
Sahne leicht anschlagen, San apart einrieseln lassen, Sahne fertig schlagen. Die geschlagene Sahne
unter die Creme heben.
Kuchen einmal waagrecht teilen. Den Boden auf eine Tortenplatte geben und mit einem Tortenring
umschließen. Die Creme darauf verteilen und glattstreichen. Den Tortendeckel darübergeben, die
Torte gut kühlen.

Zubereitung Glasur und Fertigstellung:
Den Tortenring vom Kuchen lösen. Torte auf ein Tortenabtropfgitter stellen. Mit einem
Silikonpinseln die letzten Krümel von der Torte entfernen.
Die Marmelade mit ein paar Tropfen Wasser erhitzen und mit einem Silikonpinseln gleichmäßig
auf die Tortenoberfläche pinseln.
Die Kuvertüre in kleine Stücke brechen und mit dem Öl im Wasserbad schmelzen lassen.
Schokolade über die Torte gießen, gleichmäßig über den Rand der Torte laufen lassen.
Die Torte auf einen Tortenteller heben und nochmals kühlen. Über Nacht wenn möglich.
Am nächsten Tag Marzipan mit dem Nudelholz ausrollen, kleine und größere Sterne ausstechen
und die Torte damit garnieren.















Quelle: Eatsmarter

 
Ich wünsche euch viel Freude damit
 
Eure Irmi  

1 Kommentar:

  1. Festlich schaut die Torte aus. Gefällt mir sehr gut.
    GLG Susi

    AntwortenLöschen

das wird dich auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...