Dienstag, 20. Dezember 2016

Advents-Tiramisu


Hier präsentiere ich euch ein tolles Tiramisu, das herrlich in die Weihnachtszeit passt.
Alle Zutaten sind stimmig mit dieser Zeit und es schmeckt einfach nur fabelhaft.
Die Zubereitung ist nicht aufwändig und man darf sie, ja man soll sie sogar, schon einen Tag
vorher erledigen. Tiramisu soll gut durchziehen können, damit sich der Geschmack voll entfalten
kann. Deshalb habe ich jetzt auch keine Sorge, euch dieses Rezept so kurz vor Weihnachten noch
ans Herz zu legen. Die wenigen Zutaten sind schnell besorgt, das schafft ihr noch locker.
Das Rezept habe ich vor etlichen Jahren bei „Kochmeister“ entdeckt und seither schon einige
male zubereitet und auch öfters unseren Gästen serviert - jedes mal mit einem WOW-Effekt.
Als Nachtisch ist dieses Tiramisu der echte Knaller.





Zutaten für ca. 8 Personen:
250 ml. Sahne
250 g. Mascarpone
250 g. Quark
100 g. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
* 2 EL. Grand Marnier oder Amaretto*
200 g. Gewürz-Spekulatius (ca.)
400 g. gefrorene Himbeeren oder Waldfrüchte (bei den Früchten eher nicht sparsam sein)
Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung:
Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker und Grand Marnier  gut verrühren. (* Grand Marnier oder Amaretto habe ich nur dazugerührt, damit die Creme etwas streichfähiger wird.
Die Variante ohne Alkohol wäre mit Joghurt*)
Dann die geschlagene Sahne unterheben. Die Hälfte der Creme in eine Auflaufform ca. 25 x 25 cm
geben, glatt streichen und mit der Hälfte Spekulatius belegen.
Die gefrorenen Früchte darauf verteilen.
Die Früchte mit der restlichen Creme bedecken. Creme glatt streichen und mit der 2. Hälfte der
Spekulatius abdecken.
Tiramisu abdecken und in den Kühlschrank geben, am besten über Nacht, aber mindestens 5 Stunden.
Die Früchte sollen gut durchziehen können. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen.


Ich wünsche euch gutes Gelingen und lasst es euch schmecken

Eure Irmi

Kommentare:

  1. Liebe Irmgard.
    Das ist ein herrliches Dessert. Man gar nicht genug davon kriegen.
    Lg Albertina.

    AntwortenLöschen
  2. So ist es liebe Albertina. Mi diesem Dessert macht man
    ganz gewiss nichts falsch.
    GLG Irmi

    AntwortenLöschen